zur Navigation springen

Naturdenkmal : Stattliche Eiche bricht auseinander

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Naturdenkmal: Ausgehöhlter Baum war geschwächt

Die Schaalseeregion, die Landschaft zwischen der B 208 und Groß Thurow, sie ist seit Donnerstag um einen Blickpunkt ärmer. Die stattliche Solitäreiche auf dem Feld an der Straße nach Groß Thurow ist Geschichte. Der mehrere hundert Jahre alte Baum mit seiner ausladenden Krone brach in den frühen Morgenstunden auseinander.

„Seine Zeit schien wohl gekommen“, sagt Suse Hasskerl, die mit ihrem Mann Wolf-Ulrich die Strecke in Richtung Dutzow befuhr. „Schade.“ Zu schön sei der Anblick im Jahresverlauf gewesen, besonders jetzt, wo noch das frische Grün des Blattwerks erkennbar sei, so das Paar. Der Kreislauf der Natur machte somit auch vor dem Naturdenkmal nicht Halt. Erst nach dem Auseinanderbrechen wurde deutlich, wie sehr der Baumriese längst geschwächt war. Ausgehöhlt und weich war das Stammholz im Inneren. Der Wind in den zurückliegenden Tagen hatte dem Riesen mit der knorrigen Rinde anscheinend erheblich zugesetzt, er brach folglich auseinander.

Innerhalb des Unesco Biosphärenreservates Schaalsee gibt es 129 registrierte Bäume als Naturdenkmale. Im Bereich Gadebusch zählen Eichen, ein Mammutbaum, Feldahorn sowie Wildbirnen dazu.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Apr.2014 | 21:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen