Schiffbau Wismar : Startschuss zur Kabinenfertigung

Erster Kabinentest: Genting-Vorstand Colin Au (l) und Wirtschaftsminister Harry Glawe
Foto:
1 von 4

Erster Kabinentest: Genting-Vorstand Colin Au (l) und Wirtschaftsminister Harry Glawe

200 Jobs in neuem Werk in Wismar. Bis zum Jahr 2026 sollen bei der MV Werften Fertigmodule GmbH jährlich bis zu 7000 Kabinen für Kreuzfahrtschiffe vom Band laufen

svz.de von
01. September 2017, 20:45 Uhr

Die Produktion der größten jemals in Mecklenburg-Vorpommern gebauten Kreuzfahrtschiffe nimmt immer konkretere Züge an. Am Freitag erfolgte bei der MV Werften Fertigmodule GmbH in Wismar der offizielle Produktionsstart für Passagier- und Crewkabinen für die Schiffe der Global Class und der kleineren Endeavor-Expeditionsyacht. „Nach der Trainingsphase liefern wir im März die ersten Kabinen an MV Werften – Crewkabinen für die Endeavor-Expeditionsyacht“, kündigte Geschäftsführer Volker Asmus an. Später folgten dann auch Kabinen für die Schiffe der sogenannten Global Class, auf denen 5000 Passagiere und 2500 Crewmitglieder Platz finden. Das erste Schiff der für den asiatischen Kreuzfahrtmarkt konzipierten Global Class soll im Jahr 2020 übergeben werden. 50 Bestellungen liegen nach Aussage der Genting Hong Kong Group als Werfteigner bereits vor. „Vor fünf Jahren hat die chinesische Regierung beschlossen, dass Kreuzfahrten gut für China sind“, erklärt Genting-Chef Colin Au am Freitag in Wismar. Bis zu 40 Schiffe würden dort allein in den nächsten 13 Jahren benötigt.

Sehen ihre Zukunft im Schiffbau: Gestern begannen bei den MV Werften 90 junge Leute eine Lehre, 12 weitere nahmen ein duales Studium auf.
Foto: Jens Büttner

Sehen ihre Zukunft im Schiffbau: Gestern begannen bei den MV Werften 90 junge Leute eine Lehre, 12 weitere nahmen ein duales Studium auf.

 

In den Werkhallen der früheren Solarfabrik in Wismar werden nach Unternehmensangaben zunächst 50 Mitarbeiter mit dem Bau der Kabinen beginnen. Bis zu 200 Arbeitsplätze seien perspektivisch geplant. „Das sind Jobs im verarbeitenden Gewerbe, die unser Land dringend braucht“, erklärte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU). Seinen Angaben zufolge investierte das Schwesterunternehmen der MV Werften mehr als 17 Millionen Euro in den Umbau der Produktionsstätte, deren Herzstück laut Asmus nun eine 75 Meter lange Fließfertigungsstraße ist.

Kontrastpropgramm: In den Besatzungs-Kabinen ist die Ausstattung eher spartanisch.
Foto: Holger Glaner
Kontrastpropgramm: In den Besatzungs-Kabinen ist die Ausstattung eher spartanisch.

Die in Wismar zu fertigenden Passagierkabinen für die Global Class werden 19,2 Quadratmeter groß sein, über zweigeteilte Bäder und jede Menge technische Raffinessen verfügen. In Wismar sollen jeweils rund 3400 Passagierkabinen, -suiten und Crewkabinen für die Kreuzfahrtschiffe der Global Class sowie knapp 150  Crewkabinen pro Schiff für die Megayachten der Endeavor Class hergestellt werden. 2026 sollen es bis zu 7000 Kabinen pro Jahr sein.

Genting hatte im April 2016 die drei früheren Nordic-Werften an der Ostsee für 230 Millionen Euro übernommen. Der vor allem in den Bereichen Tourismus, Glücksspiel und Energie agierende Milliarden-Konzern will damit seine Position im weltweit boomenden Schifftourismus ausbauen. Für zunächst 3,5 Milliarden Euro will Genting auf seinen MV Werften Passagierschiffe bauen lassen - vom Flusskreuzfahrtschiff über Luxus-Eismeer-Jachten bis hin zu den Ozeanriesen. Bund und Land hatten sich erst jüngst bereiterklärt, mit Schiffbau-Bürgschaften die Finanzierung der Schiffe mit abzusichern. Gespräche dazu laufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen