zur Navigation springen

delikatessen aus MV : Startschuss für die Shrimps-Ernte

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Die Krustentiere aus Grevesmühlen könnten bald auf den Tellern namhafter Restaurants in ganz Deutschland zu finden sein

von
erstellt am 06.Jul.2015 | 21:00 Uhr

MV schmeckt gut. Davon können sich Feinschmecker schon seit längerer Zeit überzeugen. Neu auf dem Markt der Delikatessen sind nun Krustentiere mit dem Namen White Tiger Shrimps. Die bis zu 25 Zentimeter langen und 35 Gramm schweren Tiere wachsen in einer Garnelen-Farm in Grevesmühlen heran und wurden gestern zum ersten Mal geerntet. Anschließend bereitete der Chefkoch des Berliner Restaurants Sauvage, David Langer, die Garnelen zu und war voll des Lobes: „So etwas Frisches habe ich noch nicht gesehen. Allein die Farbe spricht Bände. Diese Garnelen verarbeitet man als Koch gerne.“

Dass MV nun auch in Shrimps macht, liegt u. a. an Andreas Kleinselbeck. Der Gründer und Geschäftsführer der Cristalle Garnelen investierte inklusive 50-prozentiger Förderung 1,7 Millionen Euro am Standort Grevesmühlen. Dabei setzte er auch auf das Fachwissen der Green Aqua Farming GmbH & Co. KG, die Aquakulturanlagen in einem geschlossenen System entwickelt. Die Tiere wachsen hier in einem 28 Grad warmen Salzwasser auf.

Die 80 Kubikmeter Wasser in jedem Becken werden einmal pro Stunde ausgetauscht und in der jeweils angeschlossenen Wasseraufbereitung gefiltert und gereinigt. Man könne vollkommen auf schädliche Zusätze wie Antibiotika verzichten, erklärt Andreas Kleinselbeck.

Die White Tiger Shrimps können ab sofort im Internet unter www.cristalle-garnelen.de bestellt werden. Der Kilopreis für Privatkunden wird nach Angaben des Produzenten bei 49 Euro liegen. Die ersten Auslieferungen erfolgen am 22. Juli. Zwischen Ernte und Lieferung der gekühlten aber nicht tiefgefrorenen Krustentiere sollen weniger als 24 Stunden liegen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen