zur Navigation springen

Mit altem VW Golf nach Gambia : Start für Hilfstour nach Westafrika

vom

Für die Brüder Zapel aus Gottmannsförde beginnt heute das Abenteuer ihres Lebens. Um 6.15 Uhr schmeißen sie den alten VW Golf ihrer Mutter an und begeben sich auf den Weg nach Afrika.

svz.de von
erstellt am 11.Nov.2011 | 10:45 Uhr

Für die Brüder Zapel aus Gottmannsförde - Jens (25 Jahre) und Daniel (22) - beginnt heute das Abenteuer ihres Lebens. Um 6.15 Uhr schmeißen sie den alten VW Golf ihrer Mutter an und begeben sich auf den Weg nach Afrika. Ziel ist Gambia. In der Hauptstadt Banjul werden von der Dresdner Hilfsorganisation Breitengrad der VW und weitere Fahrzeuge sowie Ersatzteile versteigert. Der Erlös geht an Projekte in diesem westafrikanischen Land.

Heute soll es aber nicht bis Afrika gehen, sondern nur bis Dresden. Um 14 Uhr werden auf der Elbpromenade Fahrzeuge und Fahrer vorgestellt. Die Teilnehmer haben dann noch einen Abend Zeit, sich ein wenig kennen zu lernen. Morgen erfolgt der offizielle Start für die etwa 7500 Kilometer lange Tour nach Gambia. "Wir sind schon total aufgeregt", verrät Daniel Zapel. Schließlich planen der angehende Student und sein Bruder, der als Spedi tionskaufmann in Lübeck arbeitet, dieses Abenteuer seit Jahren. Nachdem SVZ Anfang Oktober über die konkreten Reisepläne der Brüder berichtet hatte, erhielten sie aus Brüsewitz und Umgebung viel Zuspruch und Unterstützung. So können heute auch Hefte, Stifte und andere Schulmaterialien als Spenden mit auf den Weg nach Afrika gehen. Der Golf II, Baujahr 1992, ist nicht nur voll gepackt, sondern auch technisch gut vorbereitet.

Mit 26 weiteren Fahrzeugen soll der VW am 4. Dezember Banjul erreicht haben. Der Weg dorthin wird im Konvoi zurückgelegt, quer durch Frankreich und Spanien sowie an der westafrikanischen Küste entlang. Nach der Versteigerung der Fahrzeuge, der Übergabe der Hilfsgüter und einem kurzen Aufenthalt in Gambia wollen die Brüder Anfang Dezember per Flugzeug zurück nach Deutschland reisen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen