zur Navigation springen

Baustart 2014 : Stadt Rehna schafft Platz für neue Eigenheime

vom

In der Stadt Rehna ist eine der letzten Hürden für zwei neue Baugebiete genommen worden. Zum 1. April 2014 soll der Start für den Bau neuer Eigenheime am Wasserwerk und einem ehemaligen Firmengelände möglich sein.

svz.de von
erstellt am 27.Sep.2013 | 05:20 Uhr

Rehna | In der Stadt Rehna ist eine der letzten Hürden für zwei neue Baugebiete genommen worden. Zum 1. April 2014, so Bürgermeister Hans Jochen Oldenburg, soll der Start für den Bau neuer Eigenheime am Wasserwerk und einem ehemaligen Firmengelände möglich sein - dieser Termin sei kein Aprilscherz.

Bis zu 14 neue Eigenheime können am Wasserwerk errichtet werden. Auf dem ehemaligen "tricota"-Gelände soll Platz für zehn bis zwölf weitere Häuser geschaffen werden. Zunächst muss die Stadt jedoch das seit mehr als zehn Jahren leerstehende Firmengebäude abreißen lassen. Dadurch verschwinde ein Schandfleck, den Kinder zuletzt als Abenteuerspielplatz für sich entdeckt hätten, so Oldenburg. Die Kosten für den Abriss belaufen sich nach Angaben Oldenburgs auf 90 000 bis 100 000 Euro. Fördermittel stünden dafür nicht in Aussicht.

In wenigen Tagen sollen im Amt Rehna die Entwurfsunterlagen für die beiden Bebauungspläne ausgelegt werden. Behörden und Einwohner können dann Anregungen und Bedenken zu den Plänen äußern.

Von der Schaffung neuer Bauplätze erhofft sich Bürgermeister Hans Jochen Oldenburg, dass Rehna noch attraktiver für junge Menschen wird. "Viele junge Leute sind an Baumöglichkeiten interessiert, und die wollen wir nicht ziehen lassen", sagt Oldenburg. Vorgesehen sei, die Flächen nach Wunschgröße der Interessenten zu verkaufen. Die geplanten Baugrundstücke seien noch nicht in Parzellen aufgeteilt worden.

Nicht nur in Rehna sollen neue Eigenheimflächen geschaffen werden. So will die Stadt im Jahr 2014 in Brützkow ein weiteres Bauprojekt starten. Angedacht sei, dort zehn bis zwölf neue Baugrundstücke hinter einem abgerissenen Wohnblock zu erschließen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen