zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

17. November 2017 | 22:35 Uhr

Luetzow : Spende statt Weihnachtskarten

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Landrätin Kerstin Weiss und Kreistagspräsident Klaus Becker überreichten Scheck an das „Lützower Freicorps“

svz.de von
erstellt am 17.Dez.2015 | 17:46 Uhr

„Wenn wir das ganze Jahr über von einem Biwak ins nächste Biwak ziehen, da geht schon mal was kaputt. Da gibt es immer etwas zu reparieren.“ Wolfgang Sarkander überlegt schon mal, wofür die Interessengemeinschaft „Lützower Freicorps 1813“ die 500 Euro verwenden könnte, die er als deren Vorsitzender stellvertretend für die 23 Mitglieder von Kreistagspräsident Klaus Becker und Landrätin Kerstin Weiss überreicht bekommt.

„Ich gehe mal davon aus, dass Sie nicht in Geld schwimmen“, sagt Klaus Becker während der Scheckübergabe am gestrigen Nachmittag im Amt Lützow-Lübstorf. Gemeinsam mit der Landrätin führt der Kreistagspräsident eine Tradition ihrer Vorgänger fort, auf das Versenden von Weihnachtskarten zu verzichten und stattdessen ehrenamtliches Engagement mit dem eingesparten Geld zu unterstützen. „Weihnachtskarten sind eine nette Geste, na klar. Aber in der heutigen Zeit muss man sich auch fragen, ob das wirklich sein muss“, erklärt die Verwaltungschefin des Nordwestkreises. Aus besagter Tradition heraus erhält in diesem Jahr die Interessengemeinschaft „Lützower Freicorps 1813“ eine Spende über insgesamt 500 Euro. „Ich freue mich, dass mit jetzt ein Verein im Süden des Landkreises bedacht wird“, sagt Lützows Bürgermeister Tino Waldraff. „Die Lützower Jäger sind wirklich so engagiert, unterstützen uns bei verschiedenen Festen und kümmern sich um die Pflege und Bewirtschaftung des Denkmals im Rosenower Forst.“ Die Interessengemeinschaft hat ihren Sitz gleich nebenan im Brüsewitzer Ortsteil Rosenberg. Die 23 Mitglieder beschäftigen sich mit der Geschichte der Napoleonischen Befreiungskriege 1806 bis 1815, insbesondere mit der Geschichte dieses Freicorps.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen