zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

20. September 2017 | 02:14 Uhr

Gottesgabe : Spaß bei Sonnenschein und Spiel

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Gottesgabener luden zum Gemeindefest mit Heuballenwettrollen, Bierglasschieben und Wettnageln ein

svz.de von
erstellt am 17.Jul.2017 | 04:18 Uhr

Seit der Dorfclub Gottesgabe vor zwei Jahren aufgelöst wurde, gab es keinen Organisator mehr für das schon zu DDR-Zeiten durchgeführte Dorf- und Gemeindefest mehr. Doch Bürgermeisterin Bärbel Jürß wollte diese seit 29 Jahren andauernde Tradition nicht abreißen lassen und gründete im vergangenen Jahr einen Festausschuss. Der stellte am Sonnabend zum zweiten Mal ein Gemeindefest auf die Beine, das das Dorfleben beflügelte.

„Normalerweise ist das Dorf hier in der Woche wie ausgestorben, aber auf diesen Tag freuen sich alle und kommen her. Hier trifft man endlich mal wieder alle“, sagte Norbert Pelzel. „Hier trifft man Leute, die man das ganze Jahr nicht sieht. Und das bei nur 750 Einwohnern in der Gemeinde“, sagte er. Selbst hatte das Gottesgabener Urgestein Spaß an den vielen Stationen und versuchte sich zunächst am Gummistiefelzielweitwurf. Mehrmals traf er, genauso wie sein Kontrahent Wolfgang Gamlin. Der zog erst in den 1990-er Jahren her, engagiert sich aber gerne im Festausschuss. „Ich mache das gerne. Ich freue mich, wenn hier endlich wieder was los ist“, erklärte Gamlin. Ähnlich sah das auch Eckhard Vietense aus Rosenhagen, einen der Ortsteile der Gemeinde. „Ich bin jedes Jahr hier. Seit 29 Jahren habe ich nicht ein Fest verpasst“, sagte der 62-Jährige. Schon mehrfach habe er an den vielen Stationen gewonnen, so wie beim Bierglasschieben. „Deshalb habe ich damit auch gleich angefangen. Mal sehen, ob es zum Sieg reicht“, erklärte er. Mit nur sieben Schlägen hingegen versenkte Sandra Kohl aus Rosenhagen einen gut zehn Zentimeter langen Nagel mit der scharfen Seite eines Maurerhammers, Vater Matthias schaffte es sogar mit vier Schlägen. „Das zu unterbieten wird nicht leicht“, sagte Sandra Kohl, die so wie die vielen Besucher jede Menge Spaß hatte. „Ich freue mich, dass das alles wieder so gut ankommt und bin stolz darauf, dass wir nach zwei Jahren Pause wieder eine Tombola mit vielen tollen Preisen anbieten können“, sagte Bürgermeisterin Bärbel Jürß. Sie zeigte sich mit dem Fest, dem sonnigen Wetter und den vielen Spielen wie dem Heuballenwettrollen, dem Anmalen eines alten Baucontainers zur Verschönerung des Dorfes oder dem Auftritt der „Deelenstamper ut Meckelbörg“ sehr zufrieden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen