Polizei : Spardose aus Kinderzimmer geraubt

Die Sparerei muss von vorne beginnen. Einbrecher entwendeten eine Spardose.
Die Sparerei muss von vorne beginnen. Einbrecher entwendeten eine Spardose.

Polizei bestätigt auf SVZ-Nachfrage einen weiteren Wohnungseinbruch

23-11367724_23-66109651_1416395531.JPG von
22. Juni 2015, 23:28 Uhr

Gewaltsam geöffnete Türen, durchwühlte Wohnräume, der Diebstahl von Bargeld und erneut ein helles Fahrzeug beschäftigen die Menschen und die Polizei in der Region. Nach dem Einbruch in ein Haus in Breesen (wir berichteten) öffneten wieder unbekannte Täter die Türen eines Wohnhauses. Diesmal in Lützow. Dort wurden Arne Dankert und seine Familie am Mittwoch vergangener Woche Opfer eines Einbruchsdiebstahls.

Offizielle Meldungen zum Vorfall gab es bislang nicht. Erst auf gezielte Nachfrage der SVZ bestätigte gestern die Polizeiinspektion Wismar den Einbruch vom Mittwoch, 17. Juni. Pressesprecher André Falke: „Der Vorfall hat sich vermutlich in der Zeit zwischen 7.30 Uhr bis 12.30 ereignet.“ Die unbekannten Täter verschafften sich demnach gewaltsam durch das Aufhebeln der Terrassentür Zutritt zum Gebäude. Aus dem Haus wurden dann technische Geräte und eine Spardose mit Bargeld entwendet. Mitarbeiter der Kriminaltechnik sicherten am Tatort die Spuren.

Diesen Einbruch müssen Arne Dankert und Familie noch verarbeiten. Nicht zuletzt auch deshalb, da aus dem Kinderzimmer die Spardose der Tochter und das Handy vom Sohn gestohlen wurden. „Die Täter griffen teils gezielt zu und hinterließen im Schlafzimmer ein Chaos“, so Dankert. Geblieben ist ein Schaden in Höhe einer vierstelligen Summe inklusive einer aufgehebelten Tür und zerstörte Bilderrahmen.

Ob und wie die Lützower Familie in den vorangegangenen Tagen gezielt ausspioniert wurde und der Einbruch im Zusammenhang mit den Ereignissen in Breesen steht, ist spekulativ. Dankert berichtet von einem weißen Transporter der Tage zuvor in der Straße gesichtet wurde, ebenso von einem unbekannten roten Fahrzeug. Nach bisheriger Einschätzung könnten die Täter das Familienhaus im Franzosenbrügg über einen Feldweg an der Koppelseite erreicht haben. Anschließend drangen sie durch die Gartenpforte auf das Grundstück und ins Haus ein. Gesehen habe niemand etwas, so Dankert. Er und seine Frau waren außer Haus. Anschließend soll sich ein weiterer Vorfall in Boddin ereignete haben. Hinweise darauf konnte die Polizei nicht bestätigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen