zur Navigation springen

Spendensammlung in Veelböken : Sondereinsatz für neues Mannschaftszelt

vom

Vor zwei Jahren fegte ein Sturm über Veelböken hinweg. Starke Winde, denen das Mannschaftszelt der Jugendwehr nicht standhielt. Es war das Ende der Gruppenunterkunft für Wettkämpfe und Jugendveranstaltungen.

svz.de von
erstellt am 22.Apr.2013 | 10:43 Uhr

Veelböken | Vor zwei Jahren fegte ein Sturm über Veelböken hinweg. Starke Winde, denen das Mannschaftszelt der Jugendwehr nicht standhielt. Es war das Ende der Gruppenunterkunft für Wettkämpfe und Jugendveranstaltungen.

Am Sonnabend startete der Förderverein der Feuerwehr Veelböken mit der Jugendwehr eine Spendensammlung. Mit einem sensationellen Ergebnis: 1041 Euro spendeten die Bürger der Gemeinde. "Unser Ziel, die Anschaffung eines neuen Mannschaftszeltes, das haben wir erreicht", sagt Jugendwart Gerrit van der Velde. Stunden davor reichte er die Listen und Spendenboxen für diesen besonderen Einsatz im Gerätehaus aus. Dies mit Erfolg. "Wir haben in Passow, Paetrow, Botelsdorf, Rambeel, Hindenberg, Frauenmark und natürlich in Veelböken die Bürger angesprochen", sagt van der Velde. Elf der insgesamt 21 Mitglieder der Jugendwehr standen für den Sondereinsatz bereit. Unter ihnen: Tim (11), Saskia (13) und Marie (10). Das Trio klingelte an den Haustüren in Veelböken.

Ein spannender Nachmittag für die Kinder: Station Nummer eins, der Wohnblock am Gemeinschaftshaus. Zügig rutschen dort am Eingang die Finger über die Klingelknöpfe. Dann knarrt der Lautsprecher. "Wer ist da?", fragt Karl Hintze. Als er den Wunsch der Kinder und Jugendlichen hört, zögert der Senior nicht und lässt ein paar Münzen in die blecherne Spendendose fallen. "Ich finde, das ist eine gute Idee, die Unterstützung braucht", sagt Hintze.

Ein paar Häuser weiter. Dort öffnet Karl Hamann die Haustür. "Ihr seid für einen guten Zweck unterwegs, da will ich gerne helfen", sagt der Veelbökener. Auch Hartmut Lüders und Carmen Halank legen für einen Augenblick die Gartengeräte aus der Hand, um für die Jugendwehr zu spenden. "Die Kleinen sind die Großen von morgen", sagt Carmen Halank. Solch eine Aktion sei unterstützenswert, zumal man sehen kann, wo das Geld bleibt. Auch Nachbar Rolf Lüder hat ein offenes Ohr für den Nachwuchs und sagt: "Wenn ich gebraucht werde, dann bin ich da." Und das in jeder Hinsicht, denn der Senior ist mit Leib und Seele selbst Feuerwehrmann.

Ein paar Meter weiter meldet Hund Judy die kleinen Gäste beim Hausherrn an. Im Arbeitsoverall und Basecap begrüßt Heinz Genke die Spendensammler. Als er die Geschichte vom defekten Mannschaftszelt hört, zögert der Altbürgermeister nicht und unterstützt das Vorhaben. Mit solch einer Aktion komme man im Dorf einen Schritt weiter. "Es ist für die Gemeinschaft", sagt Genke. Saskia, Tim und Marie bedanken sich und steuern das nächste Haus in der Dorfstraße an.

Simone Jürß als Vorstandsvorsitzende des Fördervereins sieht in solchen Aktionen einen wichtigen Beitrag zur Förderung des gesellschaftlichen Miteinanders. Es gehe um die Förderung der Kameradschaft und die Erkenntnis, gemeinsam etwas für die Menschen im Dorf auf die Beine zu stellen. Damit Lagerfeuer, Exkursionen als auch die Ausbildung und der Wettstreit auf Amtswehrtagen stattfinden kann, organisierte der Förderverein die Spendensammlungen. "Ohne Unterbringung wird die Gemeinschaftsarbeit schwierig", so Jürß. Seit Sommer vergangenen Jahres arbeitet der Förderverein in Veelböken. Jürß freut sich, dass sich "aktuell 17 Mitglieder im Verein engagieren".

Mit ihrer Sammelaktion sind die Jugendlichen nicht nur dem Wunsch nach einem neuen Zelt näher gekommen. Nach dem Zeltprojekt sollen die bislang verwendeten Iso-Matten gegen Campingliegen ausgetauscht werden. Denn die Jugendarbeit zahlt sich aus. Mit 21 Kindern und Jugendlichen ist die Veelbökener Jugendwehr zahlenmäßig sogar stärker als die Erwachsenen-Wehr mit 20 Brandschützern. Solch ein derartiges Engagement ist gewünscht, das zeigt das Ergebnis der Spendensammlung von Sonnabend. "1041 Euro, das ist sehr erfolgreich", sagt van der Velde. Somit bedanken sich der Förderverein und die Jugendwehr für die starke Unterstützung der Bürger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen