zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

21. August 2017 | 21:27 Uhr

KLocksdorf feiert : Sommernacht mit Strandparty

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Pontonstegfest mit hunderten Gästen: Feuriges Unterhaltungsprogramm mit Chris de Flambö und Fresh-Band

Mit einer ausgelassenen Party feierten die Klocksdorfer und ihre Gäste das dritte Pontonstegfest in einer vom EM-Fieber gebeutelten Sommernacht am Strand des Röggeliner Sees. Mehr als 400 Gäste ließen sich dazu vom Meister des Feuers, Chris de Flambö, auf Betriebstemperatur bringen. Er bescherte den kleinen und großen Besuchern auf seinem Piratenschiff sein neues Programm.

Als tauglich für die Show-Mannschaft erschien ihm Mario Ruscheinski aus Carlow. Er fungierte kurzerhand mit Vorschlaghammer als Steinbrecher auf der Bühne. „Hau drauf“, rief Flambö mit Steinplatte auf dem Bauch, dem Zweimetermann zu, der Milde walten ließ und dennoch den Beton in Bruchteilen von Sekunden in Zementstaub verwandelte. Ruscheinski brillierte in seiner Rolle, die er ursprünglich nicht wollte und gestand: „Meine Frau hat mich geschickt.“ Ein sommerliches Showprogramm, für dessen Auftakt das erste Deutsche Schrottorchester unter Leitung von Andreas Kruse im Vorfeld die richtigen Rhythmen präsentierte.

Doreen Thorandt und mit ihr die engagierten Mitglieder des Organisationsteams „Aktiv für Klocksdorf“ stand die Freude über die Resonanz bei den Gästen ins Gesicht geschrieben. „Ich wünsche euch eine ganze Nacht voll Sonne“, rief und wünschte sich auch Thorandt. Ein Wunsch, der wettertechnisch nicht ganz in Erfüllung ging. Dennoch herrschte zwischen Strandbar, Wildschweingrill und Tanzfläche ausgelassene Stimmung. Zeigte Ramona Stein aus Kneese bei der Reptilienvorführung von Flambö, wie sich Schlangen schultern lassen.

Derweil hatte Eckhard Scherwinski in der Küche alle Hände voll zu tun. Das Wildschwein im Krautbrötchen war schlichtweg der Renner am Abend. Scherwinski würfelte das zarte Fleisch. „Mit Jagdkollegen Mario Arp konnten wir die Schwarzkittel bei Meetzen und Carlow zur Strecke bringen“, erzählt er.

Bei solch gutem Essen und Bierrunden auf dem immer mit einem Freibier versehenden Spezialtablett „Klocksdorfer Elfer“ kam einiges an Kalorien zusammen. Glücklicherweise hatte die Freshband mit reichlich Tanzmusik den passenden Ausgleich im Gepäck.

Wer die Gruppe „Aktiv für Klocksdorf“ in ihrem Schaffen unterstützen wollte, hatte mit einem Euro Einsatz bei Glücks-Rad-Fee Regina Kaatz die Chance auf Trost- und Hauptpreise. „Das Geld setzen wir zur Pflege und Erhalt der Badestelle ein“, sagt sie. Charlotte Baumann fand den richtigen Dreh und sicherte sich und Mama Steffi Fenner zwei hölzerne Weinflaschenhalter.

Es sind dekorative Stücke, gefertigt aus den Eichenbohlen des alten Badestegs. „Das ist eine Erinnerung an die Jugendzeit, in der wir bereits über den Steg gelaufen sind“, erzählt Siegrid Baumann. Eben dieser Steg war vor drei Jahren Anlass zur Gründung eine Bürgerinitiative, die sich die Verschönerung der Badeanstalt auf die Fahnen schrieb. Das mit Erfolg und nun einem jährlich stattfindenden Sommerfest.

 

zur Startseite

von
erstellt am 04.Jul.2016 | 02:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen