Gadebusch : So kommen Sie an Ihre Stasi-Akte

In Gadebusch können Bürger heute von 11 bis 18 Uhr einen Antrag auf Akteneinsicht stellen.
1 von 2
In Gadebusch können Bürger heute von 11 bis 18 Uhr einen Antrag auf Akteneinsicht stellen.

Behörde berät heute Bürger. Das Interesse auf Einsicht ist noch immer groß

svz.de von
27. April 2015, 21:30 Uhr

Systemkritiker, Schriftsteller, Musiker, Sportler, der Nachbar von nebenan. Und Sie! Niemand war in der DDR vor den zeitweise über 180  000 Mitarbeitern der Staatssicherheit und ihren perfiden Methoden sicher. Abhören, bespitzeln, intrigieren. Informationen sammeln und weitergeben. Und das Ganze im Namen und zum Wohle des eigenen Volkes. Doch wie können wir jetzt, im 25. Jahr der deutschen Einheit, mit dieser Vergangenheit umgehen? Und wie kann ich meine Stasi-Akte einsehen? Dazu beraten heute von 11 bis 18 Uhr im Rathaus Gadebusch im Rahmen eines Informationstages zwei Mitarbeiter der Außenstelle Schwerin des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU).

Doch warum die Vergangenheit nicht endlich ruhen lassen? Was soll so ein Antrag auf Einsicht in die Stasi-Akte heute noch? „Die anhaltende Nachfrage auf Akteneinsicht macht deutlich, dass dieses Kapitel der DDR-Vergangenheit noch lange nicht abgearbeitet ist. Immerhin sind 75 Prozent aller Anträge auch heute noch Erstanträge“, sagt Corinna Kalkreuth. Viele der Interessenten, die die Infotage der früher im Volksmund auch Gauck-Behörde genannten Institution nutzen, wissen nach Aussage der Leiterin der Außenstelle Schwerin des BStU in Görslow gar nicht, dass man heute überhaupt noch einen Erstantrag stellen kann. Motto: Das wollte ich schon immer mal machen. „Das ist ein Satz, den wir häufig hören“, erzählt Corinna Kalkreuth. „Viele Antragsteller kommen jetzt in ein Alter, in dem sie die Zeit haben, ihr Leben zu reflektieren, nach einem langen Berufsleben andere Prioritäten setzen und sich nun diesem Abschnitt widmen.“

Interessenten können deshalb heute in Gadebusch erfahren, wie sie Zugang zu Stasi-Unterlagen beantragen können, wie lange es bis zur Einsichtnahme dauert und ob sie Kopien aus Unterlagen und die Klarnamen von inoffiziellen Mitarbeitern bekommen können. Wer einen Antrag auf Akteneinsicht stellen möchte, wird gebeten, ein gültiges Personaldokument mitzubringen.

Für interessierte Schulen oder andere Bildungseinrichtungen wird entsprechendes Informationsmaterial bereitgehalten. Mitveranstalter des Infotages ist das Amt Gadebusch.

Viele Arbeitgeber fordern noch heute bei Neueinstellungen eine Erklärung ihrer künftigen Mitarbeiter ein, zu keinem Zeitpunkt eine wie auch immer geartete Tätigkeit für die Staatssicherheit geleistet zu haben.

Im Kreistag Nordwestmecklenburg wurde im Jahr 2011 letztmalig das Ergebnis einer Überprüfung aller Kreistagsmitglieder veröffentlicht. Die Bürgerschaft der Hansestadt Wismar hatte nach den Kommunalwahlen 2014 erst im Oktober vergangenen Jahres einen Beschluss zur Überprüfung aller Bürgerschaftsmitglieder auf eine frühere Tätigkeit für die Staatssicherheit verabschiedet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen