IN der Backstube : Senioren: Dafür ist man nie zu alt

Unter der Anleitung von Tagespflege-Dienstleiterin Cendi Düttchen stechen Elli Lehmbeck (l.) und Elly Rudolf (r.) die Plätzchen aus.  Fotos: Katja Müller
1 von 3
Unter der Anleitung von Tagespflege-Dienstleiterin Cendi Düttchen stechen Elli Lehmbeck (l.) und Elly Rudolf (r.) die Plätzchen aus. Fotos: Katja Müller

Senioren der Volkssolidarität Tagespflege basteln, backen und singen in der Adventszeit

von
05. Dezember 2014, 00:53 Uhr

Oh es riecht gut, oh es riecht fein… Durch die Räume der Tagespflege der Volkssolidarität in Gadebusch zieht ein süßer Duft von Vanille und anderen weihnachtlichen Gewürzen. Es ist Plätzchenzeit. Die fleißigen Backfrauen haben schon einige Weihnachten in ihrem Leben gefeiert, doch eines ist klar: „Für das Plätzchenbacken ist man nie zu alt“, versichert Elli Lehmbeck. Die Perlinerin hat sichtlich Spaß daran, gemeinsam mit Elly Rudolf kleine Tannenbäume, Sterne und Pilze aus dem ausgerollten Teig auszustechen. „Das ist eine feine Sache. Ich habe schon einige Jahre keine Plätzchen mehr gebacken, aber als es hieß, dass wir das heute machen, habe ich mich richtig drauf gefreut“, erzählt Elly Rudolf. Ihr Mann sei nicht so fürs Backen gewesen, aber wie es geht, hat die 80-Jährige aber dennoch nicht verlernt. „Irgendwo habe ich zu Hause auch noch Ausstecher. Man könnte das viel öfter machen – Kekse backen“, sagt sie und widmet sich wieder den kleinen Sternen. Mit dem Messer löst sie den Teig von der Arbeitsplatte und legt die Rohlinge auf das Blech.

Erinnerungen werden wach: „Früher habe ich viel gebacken. Pfeffernüsse und Pfefferkuchen. Das war sogar noch ein bisschen aufwendiger. Und ganz früher, als meine Mutter noch lebte, da haben wir sogar den Zuckerrübensirup dafür selbst gemacht.“ Ob der nun aber besser geschmeckt hat als der, den es nun im Supermarktregal gibt, kann die Neu Steinbeckerin nicht sagen. „Das ist wohl gleich – Sirup schmeckt doch immer gut“, fügt sie hinzu. Wie die selbst gebackenen Plätzchen schmecken, wissen die beiden Damen nicht. Denn erst zum Nikolaus werden sie an die Mitglieder der Tagespflege verteilt. „Das ist sozusagen eine kleine süße Freude für unsere Besucher“, erklärt Tagespflege-Dienstleiterin Cendi Düttchen. 13 Damen und Herren werden derzeit täglich in der Tagespflege in der Rudolf-Breitscheid-Straße16 betreut. „Es ist hier so schön weihnachtlich und man kommt mit anderen Menschen zusammen. Zu Hause hätte ich ganz sicher keine Plätzchen gebacken, aber hier macht selbst das Singen wieder Spaß“, erklärt Elli Lehmbeck. Die 76-Jährige genießt die Gesellschaft mit den anderen Senioren. „Zu Hause setzt man sich ja auch nicht hin und singt alleine. Und auch bei den Kindern ist das was anderes, da werden auch keine Weihnachtslieder gesungen. Früher war das alles anders“, sagt sie ein bisschen wehmütig. Dass es auch im Alter noch eine gemütliche und vor allem fröhliche Adventszeit gibt, stellen sie und die anderen Senioren der VS Tagespflege unter Beweis.

Einen kleinen Ausflug in die eigene Kindheit, wo vor Weihnachten noch gebastelt und gewerkelt wurde, macht auch Herbert Weber gern. Ein kleiner Tannenbaum aus Sperrholz bekommt von ihm grüne Farbe. Mit viel Sorgfalt und der Hilfe der Schwestern pinselt er selbst die kleinen Ecken und Kanten an. „Gar nicht so einfach“, sagt der 84-jährige Draguner, „es macht aber Spaß“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen