Mehrwertsteuer erhöht : Schwitzen ist ab sofort teurer

Schöne neue Saunawelt – doch die Eintrittspreise sind nun leider gestiegen.
Foto:
1 von 1
Schöne neue Saunawelt – doch die Eintrittspreise sind nun leider gestiegen.

Höhere Mehrwertsteuer wirkt sich auf Eintrittspreise für Sauna aus / Auch Wonnemar Wismar musste Tarife erhöhen

Nun wird auch Schwitzen hierzulande immer teurer: Denn gestern wurde die Mehrwertsteuer auf Saunabesuche bundesweit von bislang sieben auf 19 Prozent angehoben. Das wirkt sich auch auf die Eintrittspreise für einen Saunabesuch im Erlebnisbad Wonnemar in Wismar aus.

„Eine betriebliche Kompensation dieser zusätzlichen Abgabe an den Fiskus ist aus wirtschaftlichen Gründen leider nicht möglich. Deshalb mussten wir – wie viele andere kommunale und privatwirtschaftliche Saunabetreiber – die Tarife, die Saunaleistungen beinhalten, zum 1. Juli erhöhen. Nur so können wir unseren Gästen weiterhin die guten Leistungen und den gewohnt qualitativ hohen Standard bieten“, erläutert Centermanager Peter Spiekermann.

Konkret bedeutet dies, dass sich die Tarife der Saunalandschaft in den Einzeleintrittspreisen – Erwachsene, Ermäßigt und Kinder – um 1,40 Euro erhöht haben. Die Eintrittspreise des „Wonnemar komplett“ kletterten in den Einzeltarifen um einen Euro und bei den Familien um drei Euro.

Die Finanzministerien des Bundes und der Länder hatten zuvor beschlossen, die seit 1968 geltende Umsatzsteuerermäßigung für Saunabesuche abzuschaffen. Trotz des Protests des Deutschen Städte- und Gemeindebunds sowie des bundesweiten Verbands Kommunaler Unternehmen müssen die deutschen Badbetreiber seit gestern an das Finanzamt 19 Prozent statt wie bisher nur sieben Prozent Mehrwertsteuer auf den Saunaeintritt abführen.

Gute Nachrichten indes für Schülerinnen und Schüler: In den Sommerferien gibt’s den 3,5-Stunden-Eintritt ins Sport- und Spaßbad vom 20. Juli bis zum 29. August für nur 7,50 Euro. Ferien-Highlights sind die beiden Neptunfeste am 26. Juli und am 16. August. Neptuntaufe und Taufurkunde natürlich inklusive.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen