Wismar : Schwerlaster: Mit Mängeln auf Achse

Fehlende Ausnahmegenehmigungen, überschrittene Lenkzeiten, unzureichende Ladungssicherung – Polizei stoppt etliche Lkw-Fahrer auf der Autobahn 20

von
25. Mai 2019, 05:00 Uhr

Sie haben die Lenkzeiten nicht eingehalten, waren falsch beladen oder mit fehlender Genehmigung unterwegs – Das Autobahn- und Verkehrspolizeirevier Metelsdorf zog am Mittwoch zwischen 13 und 20 Uhr etliche Groß- und Schwerlaster auf der Autobahn 20 aus dem Verkehr. Wie es dazu gestern von der Polizei hieß, fielen einige Fahrzeuge auf, die mehrere Mängel gleichzeitig aufwiesen. So stellten die Beamten bei einer mit Betonteilen beladenen Fahrzeugkombination fest, dass die erforderliche Ausnahmegenehmigung bereits seit mehreren Monaten abgelaufen war. Die Auswertung der Fahrerkarte und des EG-Kontrollgerätes zeigte, dass der Fahrer die Lenkzeit an mehreren Tagen überschritten hatte. Mit demselben Ergebnis verlief die Kontrolle eines Schwerlasttransporters, der größere Eisenteile transportierte. Auch hier war die Ausnahmegenehmigung bereits seit längerer Zeit abgelaufen. Da der Fahrer die erlaubte Lenkzeit überschritten hatte, ordneten die Polizisten eine Ruhezeit von zehn Stunden an. Auch ein polnischer Laster mit einer Höhe von 4,10 Meter und einer Überbreite von 3,10 Meter besaß keine gültige Ausnahmegenehmigung. Das vorgezeigte Papier war für ein anderes Fahrzeug bestimmt, zudem lange abgelaufen. Bei der Inaugenscheinnahme der Ladung – ein Traktor und weitere landwirtschaftliche Geräte – bemängelten die Beamten die unzureichende Sicherung. Im Bereich der Hinterachse des Traktors befanden sich größere Ölanhaftungen, darunter ein Eimer, der offenbar austretendes Öl auffangen sollte. Alle Fahrer konnten ihre Fahrt erst nach Beseitigung der Mängel und Einholung gültiger Genehmigungen fortsetzen. Gegen Fahrer und Speditionen leiteten die Beamten entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen