zur Navigation springen

Stundenlange Vollsperrung der B 207 : Schwerer Unfall nach Blitzeis

vom

Ein aufgrund von Blitzeis umgestürzter Lastwagen hat am Sonnabendmittag gegen 11.20 Uhr für eine stundenlange Vollsperrung der Bundesstraße 207 zwischen Ratzeburg und Mölln gesorgt, wie die Polizei gestern mitteilte.

svz.de von
erstellt am 03.Jan.2011 | 05:28 Uhr

Ratzeburg | Ein aufgrund von Blitzeis umgestürzter Lastwagen hat am Sonnabendmittag gegen 11.20 Uhr für eine stundenlange Vollsperrung der Bundesstraße 207 zwischen Ratzeburg und Mölln in Höhe Fredeburg gesorgt, wie die Polizei gestern mitteilte. "Der mit Arbeitskleidung beladene 12-Tonner (LKW und Anhänger) war vermutlich aufgrund überfrierender Nässe nach rechts von der Straße abgekommen und durch die mit Schnee bedeckte Bankette geschlittert", sagte Polizeipressesprecherin Sonja Kurz. "Beim Versuch das Gefährt wieder auf die Straße zu bekommen, kippte der mitgeführte Anhänger auf die Seite und touchierte einen entgegen kommenden Audi 200 Quattro", so Sonja Kurz weiter.

Bergung des Lkws nur mit einem Kran möglich

Die Audi Fahrerin kam dabei ebenfalls von der Straße ab, durchfuhr die Bankette und kam erst nach einigen hundert Metern in der Waldkante zum stehen. Die aus Lübeck stammende Fahrerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt und musste von einer Rettungswagenbesatzung ins Krankenhaus gebracht werden. Der Fahrer des Lkw´s der von Rostock auf dem Weg nach Hamburg war, blieb bis auf einen gehörigen Schrecken unverletzt. Ein Bergungsunternehmen rückte mit einem kleineren Kran an und richtete den umgestürzten Anhänger wieder auf. Der Verkehr wurde von der Polizei über Schmilau umgeleitet, da die B 207 zwischen Ratzeburg und Mölln für mehrere Stunden voll gesperrt werden musste, damit der Lkw durch das Unternehmen geborgen werden konnte. Gegen 14 Uhr waren alle Bergungs- und Aufräumarbeiten abgeschlossen. Zur Höhe des Sachschadens konnten noch keine Angaben gemacht werden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen