Auftakt in Wismar : Schweden ziehen in die Kreisstadt ein

Der „Schwedenweg“ – eine Zeitreise durch die ereignisreiche Geschichte der Hansestadt Wismar startet am Sonntag.
Foto:
1 von 2
Der „Schwedenweg“ – eine Zeitreise durch die ereignisreiche Geschichte der Hansestadt Wismar startet am Sonntag.

Auch eine Abordnung aus Gadebuschs Partnerstadt Åmål ist beim 17. Schwedenfest dabei / Stargast ist in diesem Jahr Sasha

svz.de von
18. August 2016, 04:45 Uhr

Die Schweden kommen! Ab heute ist die Hansestadt Wismar wieder fest in schwedischer Hand. Bis zum 23. August findet in der Altstadt und im Alten Hafen das 17. Schwedenfest statt. Ein Fest, das an die 155-jährige Zugehörigkeit Wismars zu Schweden erinnern soll. Denn im Jahr 1648 fiel die Stadt mit Ende des Dreißigjährigen Krieges an Schweden, 1803 wurde Wismar an das Herzogtum Mecklenburg verpfändet und 100 Jahre später endgültig an das Großherzogtum Mecklenburg übergeben, da Schweden seinen Pfand nicht einlöste.

Der alljährliche viertägige Party-Marathon in der Hansestadt Wismar ist das größte Volksfest Nordwestmecklenburgs. Neben dem Unterhaltungsprogramm auf dem Marktplatz mit dem Konzert von Sasha im Rahmen der NDR-Sommertour am Samstagabend als musikalischem Höhepunkt erwarten die Besucher zwischen Altstadt und Altem Hafen zahlreiche weitere Veranstaltungen.

Traditionell ist auch eine Delegation aus Åmål, der schwedischen Partnerstadt Gadebuschs, beim größten Schwedenfest außerhalb deren Heimatlandes mit am Start. „Mit zehn Leuten werden sie in historischen Kostümen bei verschiedenen Aktionen in Wismar zu sehen sein. Dazu gehören unter anderem Schieß- und Aufmarschvorführungen“, sagt Klaus Leuchtemann. Der Gadebuscher Hotelier ist zugleich Organisator des Krebsessens, das am Freitagabend in der Münzstadt stattfindet. Die Abordnung aus Åmål komme extra zu dieser Veranstaltung angereist und würde darüber hinaus eben auch die Gelegenheit zur Mitwirkung beim Schwedenfest in Wismar nutzen.

Dort ist auf dem Marktplatz wieder ein historisches Heerlager eingerichtet. Imposante Vorführungen aus dem 17. Jahrhundert wie Paraden, Exerzieren, Feldgottesdienst, Straßenpatrouillen, Musterung und Ausbildung neuer Soldaten werden auf dem Marktplatz und in der Fußgängerzone dargestellt.

Das Zentrum des Schwedenfestes bildet die „Große Bühne“ auf dem Marktplatz, wo das Schwedenfestprogramm heute um 18 Uhr mit interessanten Bands aus der Region startet.

Am Freitag rocken ab 20.15Uhr die Berliner Band „48 Stunden“, Sebastian Hämer & Band und Marius Müller Weitersagen mit einer Westernhagen-Cover-Show im Rahmen der „Wismar Music Night“ die Bühne. Nur einen Tag später folgen Stargast Sasha, Eurovision Song Contest-Kandidat Max Mutzke und die Hamburger Coverband „Atomic Playboys“.

Und am Sonntag heißt es wieder „Wismar läuft“. Dann zieht der 17. Schwedenlauf Sportler und Zuschauer gleichermaßen in seinen Bann. Ein weiterer Höhepunkt am Sonntag ist ab 11.30 Uhr der „Schwedenweg“ – eine Zeitreise durch die ereignisreiche Geschichte der Hansestadt Wismar. Beginn und Ende des ist der Marktplatz. Und zwischen 14. 30 und 1 6 Uhr gibt es dann für die kleinen Besucher ein besonderes Programm. Das komplette Fest-Programm finden Sie im Internet unter der Adresse www.schwedenfest-wismar.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen