zur Navigation springen

Wismar: Rockerclub schließt sein Clubhaus : "Schwarze Schar" löst sich auf

vom

Der Rockerclub "Schwarze Schar" aus Wismar hat sich offenbar aufgelöst. Auf ihrer Internetseite verkünden die Rocker, dass der Club seit dem 9. Juli "eingefroren" sei. Das Clubhaus ist geschlossen.

svz.de von
erstellt am 11.Jul.2013 | 07:22 Uhr

Wismar | Der Rockerclub "Schwarze Schar" aus Wismar hat sich offenbar aufgelöst. Auf ihrer Internetseite verkünden die Rocker, dass der Club seit dem 9. Juli "eingefroren" sei. Stattdessen gibt es seit dem 1. Juli die "Schwarze Schar Nomads Deutschland" und die "Schwarze Schar Nomads Europa". Das Clubhaus Schwarzer Herzog in Wismar ist geschlossen und sämtliche Veranstaltungen abgesagt. Auch der Support-Verkauf, also der Vertrieb zum Beispiel von T-Shirts, ist eingestellt. Die Internetseite werde derzeit umgebaut, heißt es weiter.

Den Schritt haben Polizei und Landeskriminalamt zur Kenntnis genommen, heißt es. Die Gründe dafür sind allerdings nicht klar. Eine These: Die Schar wollte einem möglichen Vereinsverbot zuvorkommen. In diesem Falle wäre das gesamte Vermögen des Clubs, inklusive Clubhaus, Geld und Motorrädern, weg gewesen. Auslöser könnte die Verhaftung des Mitglieds Christian G. sein. Der 25-Jährige soll beim Stadtfest in Hagenow vor zwei Wochen einen Besucher niedergestochen und einen weiteren geschlagen haben. Einer der Männer soll sich über die Kutte des Rockers lustig gemacht haben, daraufhin eskalierte die Situation. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem versuchten Mord vor. G. konnte zunächst fliehen, wurde aber nach zwei Tagen verhaftet. Am Montag war ein Haftprüfungstermin angesetzt. Laut Staatsanwaltschaft Schwerin entschied der Richter, dass der Mann weiter in Untersuchungshaft bleiben müsse. Seit Dienstag gibt es die Schar nicht mehr.

Der Club wird von der Polizei als gewaltbereite Outlaw-Motorcycle-Gang (OMCG) eingestuft und soll in der organisierten Kriminalität aktiv sein, zum Beispiel dem Betreiben von Wohnungsprostitution. Der Club zählt elf Mitglieder und wurde 2008 in Wismar gegründet. Er ist nach Polizeieinschätzung eigenständig ohne einen unmittelbaren Unterstützerstatus für einen großen Motorradclub. Als Unterstützer fungierten in Nordwestmecklenburg die Schwarzen Jäger. Die Auflösung ändere aber nichts daran, dass das LKA weiter beobachten werde, heißt es auf Nachfrage. "Das ändert für uns nichts", sagt eine Sprecherin. "Die Personen existieren ja weiter." Die Polizei hatte bei Veranstaltungen im Clubhaus Schwarzer Herzog in der Vergangenheit immer wieder große Kontrollen durchgeführt. Dabei wollten die Beamten vor allem wissen, mit wem die Schar Kontakt hat, mit welchen Clubs sie befreundet ist. Immer wieder wurden auch Motorräder stillgelegt, weil sie technisch zu sehr verändert worden waren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen