Gadebusch : Schulkonzert statt Verbrecherjagd

Interessiert lauschten die Gadebuscher Schüler den Klängen der Instrumente.  Fotos: Jenny Friedrich
1 von 2
Interessiert lauschten die Gadebuscher Schüler den Klängen der Instrumente. Fotos: Jenny Friedrich

Das Landespolizeiorchester nahm Grundschüler mit auf eine musikalische Reise

svz.de von
10. Juli 2014, 00:15 Uhr

Wunderbare Klänge, begeisterte Kinder und eine spannende Geschichte, die von einem Streit zwischen Holz- und Blechblasinstrumenten erzählt: Die 280 Grundschüler der Heinrich-Heine-Schule durften sich über zwei interessante und lustige Vorführungen des Landespolizeiorchesters freuen. Durch die mit den vielen Instrumenten sehr schön dargestellte Geschichte lernten die Kinder viel über den Unterschied zwischen Holz- und Blechblasinstrumenten. ,,Das soll als Vorbereitung für unseren Musikunterricht dienen“, berichtet Jana Korff, die das Programm organisiert hat und sich freute, dass alles genauso prima geklappt hat wie bei der Aufführung vor vier Jahren.

„Das Landespolizeiorchester bietet die Vorführung kostenlos an. Wir haben den Musikern aber ein schönes Frühstück bereitet“, so Korff weiter. Im Anschluss an die Geschichte durften Schüler und Lehrer selbst den Taktstab in die Hand nehmen und sich am Dirigieren probieren. Zum Abschluss spielte das Orchester Musik aus dem bekannten Musical ,,Der König der Löwen’’. Die Grundschüler waren von der abwechslungsreichen Darbietung des Polzeiorchesters schwer beeindruckt. ,,Super gut“, fand Lara Sophie Päpke aus der Klasse 4b. ,,Am besten hat mir das Lied ,Hakuna Matata’ von König der Löwen gefallen.“

Dem Dirigenten Christof Koert hat es ebenfalls viel Freude bereitet. ,,Es macht Spaß mit den Kindern. Wir wollen ihnen mit unseren Vorführungen die Polizei sowie die Musik näher bringen.“ Das Landespolizeiorchester bietet regelmäßig Vorführungen für Schulen an und ist in der Sommersaison auch bei vielen Open-Air-Konzerten zu bestaunen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen