Schlagsdorf : Schule zeigt Perspektiven auf

Zum Auftakt des Infotages in Schlagsdorf spielte die Cajon-Gruppe unter Leitung von Andreas Kruse vom Pegasus-Vereins auf.
1 von 3
Zum Auftakt des Infotages in Schlagsdorf spielte die Cajon-Gruppe unter Leitung von Andreas Kruse vom Pegasus-Vereins auf.

Schlagsdorf lud zum Infotag und stellte Bildungswege für junge Menschen vor / Derzeit werden dort 227 Schüler unterrichtet

von
11. Januar 2016, 18:22 Uhr

Trotz düsterer Prognosen aus der Vergangenheit bleibt der Schulstandort Schlagsdorf für weitere Jahre erhalten. Das sagte der kommissarische Schulleiter Ralf Federmann bei einem Tag der offenen in Schlagsdorf. Dort konnten sich Kinder und Eltern u. a. über Schulangebote, Bildungswege und über Perspektiven informieren. „Denn es gibt tolle Möglichkeiten, auch nach der zehnten Klasse in einen Abiturgang einzusteigen. Viele Eltern wissen das aber nicht oder sind verunsichert, ob sie ihr Kind schon von der siebenten Klasse an ein Gymnasium schicken sollen“, sagte die Organisatorin des Infotages, Simona Laue.

Derzeit gehen 227 Kinder und Jugendliche an die Schlagsdorfer Schule, die 2010 energetisch saniert wurde und 2014 ein Atrium erhielt. Die Erfahrung zeige, dass pro Jahr etwa zwei bis drei Zehntklässer nach dem Abschluss der Regionalschule auf ein schulisches oder berufliches Gymnasium wechseln. Die meisten Abgänger starten nach Klasse zehn eine Berufsausbildung.

Ob Abi oder Ausbildung, eines wird seit Jahren deutlich: Viele Schüler kehren immer wieder zurück nach Schlagsdorf, besuchen regelmäßig Veranstaltungen oder engagieren sich für den Schulstandort. „Dass wir Lehrer also nicht alles falsch gemacht haben, wird dann immer das so genannte Feedback unserer ehemaligen Schüler deutlich. Und das erfüllt uns natürlich mit Stolz“, sagte Simona Laue.

Welche Angebote die Schule Schlagsdorf den Kindern unterbreitet, davon konnten sich die Besucher des Infotages ein umfassendes Bild machen. Denn es waren zahlreiche Infostände aufgebaut worden. Darüber hinaus präsentierten sich junge Ranger, Imker, Musiker, Tänzer und Sportler, um nur einige zu nennen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen