zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

21. November 2017 | 16:53 Uhr

Schlagsdorf : Schule hofft auf Hilfe aus Schwerin

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Die Sporthalle in einem maroden Zustand, Lehrermangel auch in Schlagsdorf: Bildungsministerin Birgit Hesse soll helfen

svz.de von
erstellt am 21.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Die Innentür zum Sportraum wurde aus Sicherheitsgründen ausgebaut, Putz bröckelt von den Wänden, ein großflächiger bereits älterer Wasserschaden an der Hallendecke – es gibt Sporthallen in einem weitaus besseren Zustand. Ralf Federmann ist besorgt: „Hier muss etwas passieren. Ich möchte es nicht so weit kommen lassen, dass unsere Sporthalle irgendwann geschlossen wird.“ Der kommissarische Leiter der Regionalen Schule mit Grundschule Schlagsdorf nutzte beim gestrigen Besuch von Bildungsministerin Birgit Hesse die Gunst der Stunde, um auf Probleme in der beliebten Bildungseinrichtung aufmerksam zu machen.

Dass hier ein Handeln dringend erforderlich ist, bedingt auch die Doppelnutzung der Halle. Denn nicht nur die gut 230 Schüler treiben hier Sport, auch die SG Schlagsdorf von 1991 e.V. nutzt die in die Jahre und mit mehr als deutlichen Gebrauchsspuren versehenen Räumlichkeiten regelmäßig. „Das ist ein sehr aktiver Verein. Teilweise müssen die Sportler schon ins Dorfgemeinschaftshaus ausweichen“, beschreibt Bürgermeister Ingo Melchin die Situation und hofft auf Hilfe der Ministerin. Die zeigte Verständnis, konnte gestern allerdings lediglich den Hinweis auf die Beantragung von Fördermitteln für die Sanierung der Halle geben. Ein entsprechendes Konzept, so Ingo Melchin, gebe es ja bereits.

Doch nicht nur die marode Sporthalle treibt den Verantwortlichen die Sorgenfalten auf die Stirn. Stichwort Lehrermangel. „Aktuell können wir mit unseren Lehrern den Unterricht voll abdecken. Aber wir haben keine Reserven mehr. Ausfallen darf da niemand“, sagt Ralf Federmann. Schon in knapp zwei Jahren ist die Durchführung des Physik-Unterrichts akut gefährdet. Der jetzige Lehrer verabschiedet sich dann in den Ruhestand, ein Nachfolger ist trotz größter Bemühungen seitens der Schule nicht in Sicht. Auf Stellenausschreibungen gebe es einfach keine Bewerber.

Eine Problematik, mit der Birgit Hesse zwar vertraut ist, für die sie aber auch keine Sofortlösung in der Tasche hat. „Vor einigen Jahren wurde es im ganzen Land versäumt, Lehrer in Größenordnungen einzustellen. Da brauchen wir jetzt fünf bis zehn Jahre, um das wieder zu deckeln“, so die Bildungsministerin. Keine befriedigende Aussage für die Schlagsdorfer Schulleitung. Ihr bleibt weiter nur das Prinzip Hoffnung. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen