Gadebusch : Schülerfirma verkauft Nistkästen

Marie Kirsch und Jonas Greger verkaufen derzeit die Nistkästen und Insektenhotels im Hagebaumarkt.
Marie Kirsch und Jonas Greger verkaufen derzeit die Nistkästen und Insektenhotels im Hagebaumarkt.

Selbstgebaute Insektenhotels sind morgen im Markant-Markt zu haben. Der Erlös fließ in neues Material und Werkzeuge

von
10. April 2018, 05:00 Uhr

Die „Gummibären“ der Gadebuscher Pestalozzischule gehen am morgigen Mittwoch wieder auf Verkaufstour. Im Gadebuscher Supermarkt Markant werden sie von 8 bis 12.20 Uhr ihre selbst gebauten Vogelhäuser, Insektenhotels und Nistkästen verkaufen.

Seit 2013 gibt es die Schülerfirma der Allgemeinen Förderschule Gadebusch. Sie produziert und vermarktet selbst produzierte Nistkästen und Vogelhäuser. Der Erlös aus dem Verkauf fließt in neues Material und in Werkzeuge, auch an soziale Einrichtungen wird gespendet.

Der Gadebuscher Markant-Markt in der Johann-Strelling-Straße unterstützt dieses Vorhaben und so können Interessierte sich morgen von 8 Uhr an die selbstgebauten Utensilien anschauen und vielleicht mit in den eigenen Garten nehmen, um dort Insekten oder Vögeln Möglichkeiten zur Vermehrung oder des Unterschlupfes zu geben.

Einige Preise konnten die „Gummibären“ für ihr Engagement schon in Empfang nehmen. So wurden sie zum Beispiel im vergangenen Jahr mit dem norddeutschen Schulpreis der Wirtschaftsjunioren Hanseraum geehrt und 2016 mit einem ersten Platz beim Schulpreis der Industrie- und Handelskammer Schwerin geehrt.

Wie pfiffig die „Gummibären“ sind, stellten sie zudem im vergangenen Jahr unter Beweis. Um den Verkauf ihrer Produkte von Vogelnistkästen und Insektenhotels anzukurbeln und die Verkaufsargumente mit Fakten hinterlegen zu können, haben sich die Schüler um Lehrer Nils Pfützner ein Versuchsfeld aufgebaut. „Wir wollen uns damit die Möglichkeit schaffen, noch besser auf die Bedürfnisse der Tiere einzugehen, indem wir sie beobachten“, sagt der Pädagoge. So sollen dann verschiedene Materialien getestet, Häuserformen und -farben sowie Anflughilfen oder Öffnungsgrößen ausprobiert werden. Darüber hinaus hatten sie Blühstreifen ausgesät, um die Insekten und damit auch die Vögel anzulocken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen