Gadebusch : Schüler lesen 47 715 Buchseiten

Zauberer Christian Brandes überzeugte mit einer Vielzahl an Tricks.
Foto:
Zauberer Christian Brandes überzeugte mit einer Vielzahl an Tricks.

60 Viert- bis Siebtklässler bekommen Zertifikat der „FerienLeseLust MV“ überreicht

svz.de von
11. September 2017, 21:00 Uhr

Die Gadebuscher Kinder der vierten bis siebenten Klasse sind echte „Leseratten“. 47 715 Seiten haben mehr als 60 Mädchen und Jungen in den Ferien gelesen und damit eine tolle Zahl erreicht. Am Sonntagnachmittag feierten sie den Abschluss der „FerienLeseLust MV“ in der Gadebuscher Stadtbibliothek mit dem Lübecker Zauberer Christian Brandes.

„Etwa 100 Kinder hatten sich bei uns zur ’FerienLeseLust MV’ angemeldet. 60 davon erhalten heute ihr Zertifikat“, erklärte Bibliothekarin Martina Torner. Das Erreichen des Zertifikates war keine ganz einfache Sache und einige seien auch durchgefallen, erklärte Martina Torner. Mindestens ein Buch sei zu lesen gewesen. „Anschließend mussten fünf bis sieben Fragen zu den Büchern beantwortet werden“, erklärte sie. Zahlreiche Bibliotheken in ganz Mecklenburg-Vorpommern beteiligten sich und verlinkten im Internet die Fragen und Antworten zu den zahlreichen Büchern. „Anders wäre es gar nicht möglich gewesen. Wir haben 248 unterschiedliche Bücher ausgeliehen. Die können wir gar nicht alle lesen“, erklärte die Bibliotheksleiterin.

Acht Wochen hatten die Schüler Zeit, sich der Lektüre zu widmen – eine Woche vor bis eine Woche nach den Ferien. Bei der Abgabe mussten die Fragen beantwortet werden. „Es war manchmal nicht leicht, alle ankommenden Kinder zu befragen und wir mussten sie bitten, etwas später wieder zu kommen. Aber am Ende hat alles gut funktioniert“, sagte Torner.

Sie sei erstaunt über die Anzahl einiger gelesener Bücher. So habe es ein Mädchen auf sage und schreibe 35 Bücher in den acht Wochen gebracht, ein Sechstklässler immerhin noch auf 15. „Fantastisch, dass Kinder heutzutage noch so viel lesen. Der Wettbewerb hat sich also gelohnt“, stellte sie fest.

Das Zertifikat überreichte am Ende schließlich der Lübecker Zauberer Christian Brandes. Denn leider hatten die Bibliothekarinnen vergessen, die Namen der Kinder auf die Urkunden zu schreiben. Doch der Zauberer wäre nicht ein Mann seines Faches, wenn er die Namen nicht doch noch auf das Stück Papier gezaubert hätte bekommen und so den anwesenden Mädchen und Jungen diese abschließend überreichen konnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen