zur Navigation springen

Mühlen Eichsen : Schönfelder Straße wird saniert

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Gemeinde investiert in Mühlen Eichsen 124 000 Euro / Von Montag an wird es eine Vollsperrung geben

von
erstellt am 28.Aug.2014 | 06:12 Uhr

Autofahrer müssen von Montag an längere Wege in Kauf nahmen, wenn sie von Mühlen Eichsen nach Groß Eichsen und Schönfeld wollen. Der Grund ist der Start einer Baumaßnahme in der Schönfelder Straße von Mühlen Eichsen. Diese erfordert eine Vollsperrung bis voraussichtlich 26. September, informiert das Amt Gadebusch. Eine Umleitung wird über Frauenmark und der B 208 eingerichtet. Eine alternative Route über Cramon ist nicht möglich, da es auch dort eine Vollsperrung wegen Straßenbauarbeiten gibt.

Mit dem Bauprojekt will die Gemeinde Mühlen Eichsen den 150 Meter langen Streckenabschnitt von Grund auf sanieren und auf fünf Meter verbreitern. Nach Angaben von Bürgermeister Jürgen Ahrens beträgt das Investitionsvolumen 124 000 Euro. Dabei erhält die Gemeinde eine 65-prozentige Förderung durch den Bund.

„Der Straßenabschnitt ist seit Jahren in einem schlechten Zustand. Hinzu kommt, dass bei Starkregen der Unterbau weggespült wird, das Wasser teilweise bis hinunter zur B 208 fließt. Gerade im Winter kann das zu einer Gefahr bei Minusgraden werden“, sagt Ahrens.

Seit Jahren schob die Gemeinde das Bauprojekt vor sich her. Jetzt rangen sich die Gemeindevertreter für das Bauvorhaben durch. An den Kosten müssen sich Anlieger allerdings beteiligen. Die Gesamtsumme der Anliegerbeiträge soll sich auf insgesamt knapp 9000 Euro belaufen. Vier Jahre hat die Gemeinde Zeit, diesen Straßenausbaubeitrag zu erheben. „Wir haben mit den betroffenen Anwohnern bereits gesprochen und werden eine mittelfristige Lösung finden“, sagt Ahrens.

Den Auftrag für das Bauprojekt in Mühlen Eichsen hat nach Angaben des Amtes Gadebusch die Firma Landeskultur- & Tiefbau Wittenburg GmbH erhalten.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen