Schlagsdorf : Schmierereien im Ort

Rund 20 Quadratmeter ist die verunstaltete Fläche in dem Ort Schlagsdorf groß. Das Gebäude an der Hauptstraße befindet sich im Privatbesitz.
Rund 20 Quadratmeter ist die verunstaltete Fläche in dem Ort Schlagsdorf groß. Das Gebäude an der Hauptstraße befindet sich im Privatbesitz.

Wenige Meter nach dem Ortseingang sprühten unbekannte Täter einen Hansa-Schriftzug an eine Scheunenwand

von
13. Juni 2018, 20:45 Uhr

In dem Ort Schlagsdorf sorgt eine Schmiererei für Aufsehen und Ärger. Die Rede ist von einem knapp zehn Meter langen Hansa-Schriftzug, der auf eine Scheunenwand an der Hauptstraße aufgebracht wurde und selbst bei glühenden Hansa-Anhängern für Kopfschütteln sorgt.

Einer dieser treuen Hansa-Fans ist der Schlagsdorfer Jens Strohschein. Seit den 1980er-Jahren feuert er die Hanseaten an. Zu der Schmiererei nahe des Schlagsdorfer Ortseingangs hat er eine klare Meinung: „Das hier hat mit Hansa nichts zu tun. Ich finde die Aktion einfach nur schäbig. Es gibt bessere und legale Möglichkeiten, Hansa zu unterstützen.“

Was ihn und weitere Schlagsdorfer ärgert: Sie versuchen mit viel Mühe ihr Dorf sauber und schön zu halten und müssen nun solch eine knapp 20 Quadratmeter große Schmiererei in ihrem Dorf ertragen. Sie befürchten gar, dass die Schmiererei der Anfang für weitere Sprayer-Aktionen sein und andere so genannte Fangruppen als Trittbrettfahrer auf den Plan rufen könnte.

Schlagsdorfs Bürgermeister Ingo Melchin appelliert an die Vernunft möglicher Nachahmer und hofft, dass nicht noch weitere Gebäude in der Gemeinde beschmiert werden. „Es ist schon traurig, dass unser Ort durch soetwas verschandelt wurde“, sagt Melchin. Etwas Vergleichbares habe es in den zurückliegenden Jahren in der Gemeinde nicht gegeben. Die vermeintlichen Hansa-Fans, die für derartige Schmierereien verantwortlich sind, suchen sich immer neue Flächen aus. Dabei begeben sie sich teilweise in Lebensgefahr, wenn sie zum Beispiel A20-Brücken mit ihren meterlangen Schriftzügen verunstalten. Gleiches gilt beim Beschmieren von Bahnbrücken entlang der Strecke Lübeck-Rostock.

Großflächige Schmierereien mit Hansa-Rostock-Bezug hatte die Polizei zuletzt auch in der Gemeinde Gägelow auf den Plan gerufen. Dort hatten die Täter zwischen dem 19. und 22. Mai Bushaltestellen, Stromverteilerkästen, Verkehrsschilder verunstaltet. Der Sachschaden wurde auf 3500 Euro geschätzt, teilte das Polizeirevier Wismar damals mit. Nach dessen Angaben waren einige der Schmierereien in Proseken und Gägelow mehrere Quadratmeter groß.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen