zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

18. November 2017 | 02:22 Uhr

Gadebusch : Schlaglöcher ärgern die Autofahrer

vom

Nichts für schwache Achsen: Frost und Tauwetter im Wechsel – das hat in der Region Gadebusch für viele Schlaglöcher gesorgt. Viele Autofahrer sind genervt. Das Bauamt will und muss reagieren.

svz.de von
erstellt am 15.Feb.2013 | 06:51 Uhr

Gadebusch | Die Temperaturen gehen runter, dann gehen sie rauf. Frost, Tauwetter, dann wieder Frost, danach erneut Tauwetter - dieser Witterungs-Rhythmus sorgt für Schlaglöcher. Diese wiederum strapazieren die Nerven der Autofahrer und belasten die Substanz der Fahrzeuge.

"Anfang des Jahres hatte mein Wagen wieder einen Federbruch", schreibt uns eine Leserin aus Hof Ganzow. In der Tat, wer von der Bundesstraße 208 in Richtung Hof Ganzow abbiegt, muss ganz behutsam fahren, damit sein Gefährt nicht in Mitleidenschaft gezogen wird. Bis zur Dorfmitte reihen sich etliche Schlaglöcher aneinander und lassen die Fahrt zu einem Erlebnis werden, auf das gerne verzichtet werden kann. Für ein junges Pärchen aus Meetzen stellt die Strecke nach Möllin eine große Herausforderung dar. "Da sind etliche Löcher", sagt der junge Mann. Er hat nicht übertrieben, denn sind die Straßen rund um Meetzen ansonsten in einem guten Zustand, so gleicht die Strecke nach Möllin einer Buckelpiste. Die Löcher,sind nur wenige Meter von einander entfernt und mehrere Zentimeter tief. Auch in der Stadt Gadebusch müssen Autofahrer auf der Hut sein, wenn sie ihr Fahrzeug nicht ruinieren wollen. So klafft an der Einmündung Roggendorfer Chaussee/Heinrich-Heine-Straße ein großes Loch. Nicht viel kleiner ist die Ausbuchtung in der Jarmstorfer Straße kurz vor der Rehaner Straße. Diese ist jüngst zwar schon einmal geflickt worden, doch das Loch ist wieder da.

"Wir sind regelmäßig dabei, schadhafte Stellen auszubessern. Aktuell ist das aufgrund der frostigen Wetterlage jedoch nicht möglich", sagt Uwe Tews, Leiter des Gadebuscher Bauhofs. Die finanziellen Mittel zur Behebung solcher Straßenschäden kommen in der Stadt Gadebusch aus dem Topf "Werterhaltung". "79 000 Euro sind dafür 2013 eingeplant", sagt Gisela Dammann, Mitarbeiterin des Bauamtes des Amtes Gadebusch. Mit diesem Budget, so Dammann, werde jedoch nicht nur die Ausbesserung der lädierten Straßen bezahlt. Auch Plätze, Gehwege oder die Straßenbeleuchtung fallen in diesen Bereich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen