Tatort Pferdebox : Schlägerei nach Sex mit Ponystute

Im Amtsgericht Grevesmühlen muss sich seit heute ein Ehepaar verantworten, das einen 29-jährigen Mann in einem Pferdestall angegriffen haben soll.
Im Amtsgericht Grevesmühlen muss sich seit heute ein Ehepaar verantworten, das einen 29-jährigen Mann in einem Pferdestall angegriffen haben soll.

Pferdehof-Bewohner sollen 29-Jährigen schwer verletzt haben und müssen sich vor Gericht verantworten

23-11367726_23-66109650_1416395505.JPG von
01. Juni 2015, 16:00 Uhr

Es klingt unglaublich: Auf einem Pferdehof bei Grevesmühlen soll ein 29-jähriger Mann Unzucht mit einer Ponystute getrieben haben. Während ein Verfahren gegen ihn eingestellt wurde, sitzen seit heute zwei Bewohner des Pferdehofs auf der Anklagebank des Grevesmühlener Amtsgerichtes. Das Ehepaar soll den 29-Jährigen Felix S. in jener Tatnacht im Pferdestall auf frischer Tat ertappt, angegriffen und verletzt haben, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Der 29-Jährige erlitt Platzwunden am Kopf, Striemen auf dem Rücken und Oberschenkel. „Schlag ihn tot“, soll die Frau des Mannes gerufen haben.

Nach der Auseinandersetzung wurde der 29-Jährige in eine leere Pferdebox gebracht, wo er bis zum Eintreffen der Polizei warten musste. Als der junge Mann fragte, ob er eine Zigarette rauchen könne, soll ein zweiter Angriff erfolgt sein. „Er zimmerte mir noch eine“, schildert Felix S. die Situation. Er betont vor Gericht, dass er gefesselt gewesen sei.

Den Vorwurf der Fesselung und den eines zweiten Angriffs weist der 61-jährige Angeklagte strikt von sich. Nahezu minutiös kann er sich an das Geschehen in jener Nacht erinnern.

Um 23.31 Uhr sei Felix S. damals in den Pferdestall eingestiegen – nicht zum ersten Mal. Vier Minuten später hätten dann der Pferdehofbewohner und dessen Frau ebenfalls den Stall betreten. „Ich sah Felix nackt auf einem Eimer hinter der Ponystute stehen. Komm da raus, habe ich dann gesagt“, so der Angeklagte.

Sekunden später – Felix S. hatte seine Jogginghose wieder angezogen – habe der Angeklagte ihn am Hosenbund gepackt. Dann soll Felix S. um sich geschlagen und getreten haben, weil er nicht zur Polizei wollte. Was folgte, waren Schläge des Angeklagten mit einem Besen. Dann sei Felix S. in die leere Pferdebox gebracht worden. Dabei soll sich der 29-Jährige auch eine Verletzung am Kopf zugezogen haben, als er gegen ein Metallteil knallte. Ein zweites Mal sei es aber nicht zu einer Auseinandersetzung gekommen. „Ich habe lediglich gesagt: Du rauchst hier nicht, kannst eher was aufs Kreuz kriegen.“

Das alles ist inzwischen zwölf Monate her, und die juristische Aufarbeitung noch nicht abgeschlossen. So drohen voraussichtlich weitere Rechtsstreitigkeiten, da Felix S. Schmerzensgeld in vierstelliger Höhe von dem Ehepaar einklagen will. Mit einem Urteil des Amtsgerichtes in diesem Strafverfahren wird am 22. Juni gerechnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen