zur Navigation springen

Projekt in Gadebusch : Schiffshupen statt Kirchenglocken

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Im Gotteshaus haben die Proben für das Stück „Schöpfung“ begonnen

von
erstellt am 20.Okt.2014 | 23:15 Uhr

Fische, Saurierer, Säugetiere – in Gadebusch haben die Vorbereitungen für ein ungewöhnliches Trommel- und Tanzprojekt begonnen. Es trägt den Titel „Schöpfung“ und wird am Sonnabend, 15. November, von 18 Uhr an in der Stadtkirche aufgeführt. Schon jetzt ist klar: Die Besucher können sich auf ein wahres Klangerlebnis freuen. Das wurde bei einer Probe in dem Gotteshaus deutlich, als beispielsweise das Trompeten von Elefanten und weitere imitierte Tierstimmen zu hören waren.

Die Akteure wollen die Evolution vom Urnebel über Pflanzen, Tiere bis zu unserer heutigen globalen Welt darstellen. Dafür kriechen, krabbeln, laufen und springen sie oder tanzen in der Kirche wie in einer Diskothek.

Beim Einstudieren des Stückes erhalten die Darsteller Hilfe von einem Profi: Vera Menzen aus Ottersberg. Sie ist Musikschulleiterin, Tänzerin, Schauspielerin und tingelte einst 25 Jahre lang als Clown durch die Bundesrepublik.

Von Zeit zu Zeit übernimmt Vera Menzen Regiearbeiten – wie jetzt in Gadebusch. „Wir möchten, dass die Gäste unseres Stückes nicht die Augen zumachen vor der Zerstörung dieser Welt, sondern dass sie einen Hoffnungsblick entwickeln, um unsere Erde zu schützen. Ich persönlich habe die Befürchtung, dass die Welt kaputt geht, wenn wir nicht endlich gegensteuern“, sagt Menzel.

Mit Flaschen, Regenmachern, Flöten, Trillerpfeifen, einer Schiffshupe und Trommeln sowie Tänzen wollen Vera Menzel und ihre Mitstreiter für ein fulminantes Spektakel in der Kirche sorgen. Die Akustik in dem Gadebuscher Gotteshaus sei dafür hervorragend geeignet. Mitgestaltet wird die Performance von der Trommellehrerin Annikki Glage. Hobby-Tänzer und Bewegungslustige können in das Trommel- und Tanzprojekt noch einsteigen. Die nächsten Proben finden am 25. und 26. Oktober sowie am 14. November statt. Weitere Infos gibt es beim Gemeindepädagogen Steffen Nowack unter der Telefonnummer 03867-4010 oder per E-Mail unter gp.camel@web.de.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen