zur Navigation springen

Plattdeutscher Abend : Schallendes Gelächter in Rehna

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Rund 200 Gäste erleben beim Plattdeutschen Abend im Lindenhof ein abwechslungsreiches Programm

svz.de von
erstellt am 07.Apr.2014 | 00:15 Uhr

Ausgelassene Stimmung im Lindenhof: Immer wieder erschallt lautes Lachen und einige kommen aus dem Schmunzeln gar nicht mehr heraus. Gut 200 Gäste waren am Sonnabend in Rehna bester Stimmung. Sie erlebten im 40. Jahr des Plattdeutschen Abends ein buntes und abwechslungsreiches Programm.

Höhepunkt des Abends ist das Stück „Oma ward hüt 100 Johr“, geschrieben von Oliver Dischereit. Damit wurde erstmals in der 40-jährigen Geschichte ein eigenes Werk auf die Bühne gebracht. Das Stück handelt von einer Oma, die mit ihrer Zimmernachbarin im Altersheim ihre Verwandtschaft zum Narren hält. Besonders Augenmerk legt sie auf die böse Schwiegertochter, die immer wieder versucht an das Sparbuch heranzukommen. Doch das lässt Oma nicht zu.

Daneben wurden kurze Geschichten von Fritz Reuter, Rudolf Tarnow und John Brinckman gespielt. Die Gäste waren vom Abend begeistert. „Es sind immer tolle Veranstaltungen und der Saal ist jedes Mal voll. Das spricht für sich“, so Marianne Festzahn. Dies sieht auch Angret Richter so. „Ich bin jedes Jahr dabei gewesen. Dass die früheren Kinderschauspieler heute Stücke schreiben und sich engagieren, ist toll“, erzählt die Rehnaerin.

Die Kindergruppe trug ebenfalls ihren Teil zu einem gelungenen Abend bei. Leah Wischnewski, Lukas Winkler und Daniel Luschnat rezitierten zunächst Gedichte und spielten danach das Stück „De Geschicht von den Fischer un sein Fru“. Dabei war Daniel Luschnat als Fischer der Verzweiflung nahe: Da hat er einen verzauberten Prinzen an der Angel, der ihm Wünsche erfüllen will und dann möchte seine Frau Königin werden. Damit jedoch nicht genug. Kaum gekrönt überlegt sie sich, dass Kaiserin auch nicht schlecht ist. Da bleibt der Prinz am Ende doch lieber ein Fisch.

Und auch gleich zu Beginn gab es einen echten Leckerbissen. Das erste Stück war „Du dröggst de Pann’ weg“ von Fritz Reuter. Es wurde bereits vor 40 Jahren beim ersten plattdeutschen Abend gespielt. Rita Völzer schlüpfte wieder in ihre Rolle von damals. Als Ehefrau eines Schuhmachers streitet sie sich mit diesem und es entwickelt sich ein Wettstreit, wer länger den Mund halten kann. Am Ende gewinnt Rita Völzers Figur dieses Duell. So wie vor 40 Jahren.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen