Gemeindefest in Gadebusch : Saniertes Pfarrhaus vor Eröffnung

Architekt Steffen Brunn und Pastorin Ariane Baier vor dem denkmalgeschützten Gadebuscher Pfarrhaus.
Foto:
Architekt Steffen Brunn und Pastorin Ariane Baier vor dem denkmalgeschützten Gadebuscher Pfarrhaus.

Für rund eine Million Euro ist das denkmalgeschützte Haus in Gadebusch erneuert worden. Gemeindefest mit Schlüsselübergabe

von
10. Juni 2016, 05:03 Uhr

Nach gut einjähriger Bauzeit soll das sanierte Gadebuscher Pfarrhaus an diesem Wochenende mit einem Gemeindefest eingeweiht werden. Rund eine Million Euro wurde in das Projekt investiert, damit das im 19. Jahrhundert errichtete Gebäude in neuem Glanz erstrahlen kann.

Nach Angaben von Steffen Brunn vom Wismarer Architekturbüro Stadt + Haus wurden die Sohlplatte, das Dach und die Haustechnik des Gebäudes komplett erneuert. „Darüber hinaus wurden neue Fenster nach historischem Vorbild eingebaut und der Lehmputz großflächig und rund 30 Prozent der Decken erneuert“, sagt der Architekt. Das Erdgeschoss des denkmalgeschützten Hauses sei künftig zudem komplett barrierefrei.

Gemeindemitglieder und Besucher des historischen Pfarrhauses werden im Eingangsbereich übrigens ein so genanntes Untersuchungsfenster sehen können. Hinter einer Scheibe befinden sich freigelegte Wandverzierungen. „Anhand dieser gefundenen Farben haben wir übrigens eine eigenes Konzept für die farbliche Gestaltung einzelner Räume erstellt“, so Steffen Brunn.

Gefeiert wird der Abschluss der Sanierungsarbeiten am Sonntag, 12. Juni mit einem großen Gemeindefest. Start ist um 14 Uhr in der Stadtkirche, von dort geht es dann auf den Platz der Freiheit, wo Bläser und der Kirchenchor ihren Auftritt haben werden. Anschließend kommt es zur Schlüsselübergabe und Segnung des sanierten Hauses. Während des Nachmittages sind Besichtigungen des Pfarrhauses möglich. „Wir haben jetzt alles konzentriert in einem Gebäude“, sagt Pastorin Ariane Baier.

Das Land MV hat die Sanierung des denkmalgeschützten Pfarrhauses mit mehr als 200 000 Euro aus Mitteln der Städtebauförderung unterstützt. „Kirchliche Räume nehmen eine hohe soziale Funktion ein; sie sind Orte der Gemeinschaft, der Unterstützung und der Begegnung von Jung und Alt“, begründete der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe das finanzielle Engagement. Mit der Sanierung des Pfarrhauses werde zudem das kirchliche Ensemble zu einem städtebaulichen Kleinod, so Glawe. Die Stadtkirche ist mit ihrer Königskapelle und der Grablege der Königin Agnes von Schweden eine markante Sehenswürdigkeit in Gadebusch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen