Piraten-Open-Air in Grevesmühlen : Saisonauftakt bei den Piraten

Auf Seemann, Tod und Teufel! – Die Mitwirkenden der diesjährigen Episode „Exekution in Cartagena“ trafen sich zum ersten Probentermin in Grevesmühlen.
Auf Seemann, Tod und Teufel! – Die Mitwirkenden der diesjährigen Episode „Exekution in Cartagena“ trafen sich zum ersten Probentermin in Grevesmühlen.

Schauspieler, Stuntmen, Kleindarsteller, Pyrotechniker und Servicekräfte trafen sich zum ersten Probentermin

svz.de von
16. Mai 2017, 21:00 Uhr

Aufbruchstimmung in Grevesmühlen: Alle Schauspieler, Stuntmen, Kleindarsteller, Pyrotechniker und Servicekräfte trafen sich zum ersten Probentermin für die diesjährige Episode „Exekution in Cartagena“.

Mit den Worten „Käpt’n Flint segelt wieder!“ begrüßte Intendant Peter Venzmer die anwesende Crew in herzlicher und familiärer Atmosphäre. Neben „alten Hasen“ wie Benjamin Kernen und Marc Clear waren auch zahlreiche neue Kollegen und einige Rückkehrer anwesend, die liebevoll in den „Kreis der Piraten“ aufgenommen wurden. Das gesamte Team blickt der neuen Saison mit freudiger Erwartung entgegen.

Im Anschluss an die Ensemble-Vorstellung wurde das neue Stück gemeinsam mit allen Akteuren gelesen. Das Zepter übernimmt nun bis zur Premiere am 23. Juni wieder Regisseur und Hauptdarsteller Benjamin Kernen. Geprobt wird natürlich auf der Bühne. Das Bauteam hat ganze Arbeit geleistet und vermittelt schon jetzt karibisches Flair von Cartagena de Indias in Grevesmühlen. Die einzige Bühne mit karibischem Flair in Deutschland.

Und das ist die diesjährige Geschichte: Wir schreiben das Jahr des Herrn 1695. Der Hurricane und die Ereignisse auf Providenciales, der Trauminsel am Rande der Caicos-Passage, hatten die Pläne von Capt’n Flint und seiner Crew einfach weggeblasen. Sie konnten dem Hurricane trotzen, die geborstene „Urca de Lima“ finden und sich der wertvollen Ladung bemächtigen, aber in Sicherheit bringen konnten sie sich und den Schatz nicht. Die Spanier fanden ihr Schatzschiff schneller als erhofft. Der Vasall des Vizekönigs, Don Adolfo de Cravallo, ließ Flint und seine Crew nur eine Möglichkeit, die Insel lebend zu verlassen. Capt`n Flint als Gefangener der spanischen Krone. Die geplante Befreiung des Capt`n aber schlug fehl, da die Spanier sich vor Santiago de Cuba sofort einem Konvoi spanischer Kriegsschiffe anschlossen. Ein Entern der „Kaka de Fuego“ war unmöglich. So liefen die Spanier unbehelligt in den Golf von Darien und den Hafen von Cartagena de Indias ein.

Mit einem kurzen Zwischenstopp auf den Caymans, lief die Walruß nun San San Andres vor der Küste Costa Ricas an. Das neue Abenteuer in der Höhle des spanischen Löwen hatte begonnen.

Fazit: Die Geschichte steht, die Kulisse nimmt täglich mehr Formen an und jetzt ist auch das Schauspieler-Team mitten in den Proben. Der Startschuss ist somit gefallen und dem neuen spannenden Abenteuer steht nichts mehr im Weg. Nun heißt es für die gesamte Crew erneut „Auf Seemann, Tod und Teufel!“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen