Solarpark Bendhof : Sachsen wollen investieren

Zwischen Bendhof, Rosenow und der K 27 befindet sich die ehemalige Deponie, auf der künftig Strom aus der Kraft der Sonne erzeugt werden soll.  Grafik: Stepmap,123map,OpenStreetMap,ODbL
Zwischen Bendhof, Rosenow und der K 27 befindet sich die ehemalige Deponie, auf der künftig Strom aus der Kraft der Sonne erzeugt werden soll. Grafik: Stepmap,123map,OpenStreetMap,ODbL

Mit der geplanten Anlage auf der ehemaligen Deponie könnte Strom für 5000 Privatpersonen erzeugt werden

von
10. März 2016, 21:00 Uhr

Auf einer ehemaligen Deponie bei Bendhof will ein sächsisches Unternehmen einen Solarpark errichten. Dort ließen sich etwa 5000 Megawattstunden Solarenergie emissionsfrei erzeugen. „Diese Menge entspricht in etwa dem Stromverbrauch von 5000 Privatpersonen. Damit lassen sich jedes Jahr mehr als 3100 Tonnen CO2 einsparen“, rechnet Danny Wehnert von der Leipziger Energiegesellschaft mbH vor. Das Unternehmen plant im vierten Quartal des Jahres 2016 den Solarpark zu bauen.

Die Stadt Gadebusch hat dem Vorhaben inzwischen grundsätzlich zugestimmt und billigte eine Änderung des Flächennutzungsplanes. Darüber hinaus gaben die Kommunalpolitiker grünes Licht zum Abschluss eines Städtebaulichen Vertrags. Mit diesem Kontrakt sollen die Kosten für die Planung und Erschließung an den Investor übertragen werden. Darüber hinaus setzt die Stadt auf eine Rückbauverpflichtung, die durch eine Bankbürgschaft in angemessener Höhe zugunsten der Stadt Gadebusch abgesichert werden muss.

Die Fläche, auf die der Solarpark entstehen soll, ist eine ehemalige Deponie bei Bendhof. Nach Angaben des Grevesmühlener Planungsbüro Mahnel wurde dort von 1973 bis 1990 Müll eingelagert – 15 Jahre lang wurde sie als Hauptdeponie des ehemaligen Landkreises Gadebusch genutzt. Haus-, Siedlungs-, Industrie- und Gewerbemüll wurden dort eingelagert. Hinzu kamen Asbest, Düngemittelreste und Elektronikmüll. Der Boden sei durch die vergangene Nutzung als Deponie stark belastet. Der Standort sei dennoch gut geeignet für die Errichtung eines Solarparkes. So wird u. a. die Neuinanspruchnahme von Flächen vermieden.

Die Stadt Gadebusch hatte 2015 gemeinsam mit der Gemeinde Lützow die ihre zugewiesenen Deponieflächen bei Bendhof versteigert. Derzeitiger Eigentümer ist die Firma Copperlake, von der die Leipziger Energiegesellschaft mbH das Areal gepachtet hat. Diese GmbH beschäftigt sich seit 1996 mit der Stromerzeugung aus der Kraft der Sonne.

Dass auf einer abgedeckten Deponie ein Solarpark gebaut wird, ist in Nordwestmecklenburg übrigens nicht neu. So ließen vor Jahren bereits die Stadtwerke Grevesmühlen auf der versiegelten Deponie Degtow Solaranlagen errichten. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen