Lützow : Rundum gesunde Ernährung

Die  Kinder der Hasen-Gruppe lassen sich die Hirsesuppe schmecken.  Fotos: Katharina Roese
1 von 3
Die Kinder der Hasen-Gruppe lassen sich die Hirsesuppe schmecken. Fotos: Katharina Roese

Kita Spatzennest aus Lützow ist eine von wenigen Einrichtungen mit Vollwert- Verpflegung. Gekocht wird nach DGE-Vorschriften

svz.de von
21. Juli 2014, 00:01 Uhr

Wenn Uta Montag kocht, dann in den ganz großen Töpfen – 90 Liter Suppe, zehn Bleche Backfisch und kiloweise Kartoffeln. Doch auch bei diesen riesigen Mengen achtet die Köchin der Kita Spatzennest aus Lützow auf eine gesunde, fett- und zuckerarme Ernährung. Sie kocht nach den Standards der Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Und dafür ist die Kita im vergangenen Sommer mit dem Siegel „Fit Kid“ ausgezeichnet worden.

„2011 haben wir mit der Ganztagsverpflegung gestartet“, erzählt die Leiterin der Kita-Spatzenest, Heike Waldschmidt. „Im Elternrat wurde die Entscheidung, nach DGE-Richtlinien zu kochen, durchweg positiv angenommen.“ Obst und Gemüse stehen seither jeden Tag auf dem Speiseplan der Knirpse. Morgens und und am Nachmittag gibt es Obstteller, zu jeder Hauptmahlzeit eine Portion Gemüse.

Zudem gibt es Regeln, an die sich alle Kinder, Eltern und Mitarbeiter der Kita halten müssen: „Die Eltern sollen nichts mitschicken, kein Brot, keine Süßigkeiten“, sagt Uta Montag. Eine Ausnahme seien Feiern in der Kita oder Kindergeburtstage. Und auch hier gilt, wenn die Eltern dem Geburtstagskind und seinen Freunden etwas Gutes tun wollen, dürfen sie einen Obstteller, eine Platte mit Fingerfood, Joghurt, Eis, Fruchtgummi oder einen Kuchen mitbringen. „Wir möchten, dass alle Kinder das gleiche essen. Und alles, was sie brauchen, bekommen sie hier“, sagt die Köchin. Zu trinken gibt es nur ungesüßte Tees, Wasser oder stark verdünnte Saftschorlen.

Eine weitere Besonderheit der Kita in Lützow ist die Kinderküche. Hier haben die Spatzenkinder die Chance, selbst zu kochen, mitzumachen wenn Marmelade oder Fruchtmus hergestellt werden. „So lernen sie zum einen die Gerichte und ihre Zutaten kennen, zum anderen wissen sie dann, wie man Apfelmus macht“, sagt Uta Montag.

Ende August steht eine erneute Überprüfung der Standards in der Kita-Küche an. Dann muss Uta Montag nachweisen, dass die Kita die DGE-Zertifizierung weiterhin als Aushängeschild tragen darf. „Ich muss zum Beispiel Listen vorlegen und nachweisen, wo genau ich was gekauft habe“, sagt die Köchin. Außerdem werden die Hygienebedingungen unter die Lupe genommen und die DGE-Prüfer begleiten die Köchin und die Kinder vom Frühstück bis zum Mittagessen, schauen sich die Essensausgabe und das Lebens- und Essensumfeld der Kinder an. Ist alles stimmig und mit den Vorschriften konform, darf die Kita Spatzennest sich weiterhin mit dem Emblem „Fit Kid“ schmücken. Doch aufgeregt wegen der erneuten Prüfung sei sie nicht, sagt Uta Montag. „Ich koche ja schon lange vollwertig.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen