Pilze : Rückschau auf Steinpilzflut

Der Pilzverein zählt 82 Mitglieder. Torsten Richter begrüßt neu:   Silke und Marco Wiegand (li.) und Pirkko Roinila (r.).
Foto:
1 von 2
Der Pilzverein zählt 82 Mitglieder. Torsten Richter begrüßt neu: Silke und Marco Wiegand (li.) und Pirkko Roinila (r.).

Rehnaer Pilzverein ehrt Karl-Friedrich Brüning für schönsten Fund 2013

svz.de von
29. März 2014, 00:44 Uhr

Es blieb kaum noch ein Stuhl frei, als der Pilzverein zu seiner alljährlichen Mitgliederversammlung eingeladen hatte. Tagungsort war der mit viel Liebe gestaltete Gemeindesaal der evangelischen Kirchgemeinde zu Rehna.

Mit Spannung, aber ohne Trommelwirbel, wurde der „Schönste Pilzfund des Jahres 2013“ gekürt. Karl Friedrich Brüning aus Herrnburg entdeckte die eher unauffällige Heide-Keule (lat.: Clavaria argillacea). Die Art steht in der Roten Liste in der Kategorie „gefährdet“.

Im Rückblick war das Jahr 2013 für den Rehnaer Pilzverein ein überaus erfolgreiches. Es gab zwar kaum Herbsttrompeten, dafür gab es aber kurzzeitig eine wahre Steinpilzflut in den Wäldern.

Darüber hinaus gab es vielschichtige Aktivitäten von A wie Artenvielfalt, über T wie Tage der Pilze, bis Z wie Zusammenarbeit mit Stadt, Schule, Sponsoren und anderen Partnern. Dank der lokalen Sponsoren ist beispielsweise der traditionelle Schulzeichenwettbewerb ein wirklicher Höhepunkt.

Betroffene Stille bestimmte den Raum als die Pilzfreunde in gemeinsamer Trauer sich an den im Juni 2013 plötzlich verstorbenen Lehrer und Pilzfreund Jörg Lippmann erinnerten.

Nach all den Berichten gab es dann noch einen Blick nach vorne, Termine für 2014 – darunter Umwelttage, Wanderungen und die Tage der Pilze in den Kreuzgängen des Klosters. Schon 2011 hat sich die Kombination von Erntedankfest und den Tagen der Pilze als eine goldrichtige Entscheidung erwiesen. Für alle Beteiligten ergaben sich Synergieeffekte, die es zu erhalten gilt. Kurzum: „Gemeinsam ist man attraktiver für Einheimische und Gäste aus der Region“, so Vorsitzender Torsten Richter. Regelmäßige Lehrwanderungen mit Schülern und Vereinsmitgliedern werden dann im Herbst zum Schwerpunkt des Vereinslebens.

Weiterhin werden Vorstandsmitglieder Ende Oktober 2014 an der deutschen Dünenpilztagung auf der Insel Amrum teilnehmen.

Dank der fleißigen Pilzfrauen und -männer ging es im Anschluss endlich an die „Eroberung“ des vielfältigen Buffets. Egal ob nun die Toskanische Pilzsuppe von Carola Bohlmann oder die rustikalen Schmalzstullen von Kerstin Hey, der Abend ließ auch kulinarisch keine Wünsche offen. Während der gemütlichen Gespräche rund ums Thema Pilze gingen durch die Reihen auch zwei Fotobücher des vergangenen Jahres. Katrin Richter und Matthias Krause hatten wie in den Jahren zuvor mit Bildern und Texten versehene Rückblicke zusammengestellt.

Mit optischen Leckerbissen aus der Pilzwelt und dem Vereinsleben des vergangenen Jahres ging es per Beamer auf Pilzpirsch. Bei anregenden Getränken und allerlei Pilzlatein ging das Vereinstreffen in gemütlicher Runde zu Ende. Mit Spannung und Freude erwarten die Rehnaer das Pilzjahr 2014. Hoffentlich gibt es einen feuchtwarmen April dann sollte es im Mai heißen: „Auf in die Morcheln“.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen