Dorf Mecklenburg : Rittersleut’ stürmen die Michelenburg

Tolles Spektakel: Der Sturm auf die Michelenburg.
Tolles Spektakel: Der Sturm auf die Michelenburg.

Hunderte Besucher beim Ritterfest in Dorf Mecklenburg

von
15. Juli 2019, 08:28 Uhr

Was für ein Fest: Hunderte Besucher strömten am Wochenende auf das Gelände am Fuße des Kreisagrarmuseums. Ihr Ziel: das nunmehr bereits 14. Ritterfest. Und geboten bekamen sie einiges. Vom Messerwerfen über Bogenschießen bis zum Reiten für Groß und Klein. Hauptattraktion war wie in jedem Jahr einmal mehr „Der Sturm auf die Michelenburg“. Eine Schauvorführung, bei der Äxte, Sicheln sowie Schwerter schwer auf Kettenhemden oder Ritterhelme krachten. Bogenschützen versuchten, ihre Pfeile im Ziel unterzubringen, Angreifer wurden beim Versuch, die Burg zu erstürmen, mit Wasser begossen. Darüber hinaus gab es von den Darstellern Vorführungen von Trainingseinheiten, fachkundige Kampf-Erläuterungen sowie jede Menge Informationen über Bewaffnung und Leben der Rittersleut. Fazit: Viel Spaß für große und kleine Besucher.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen