Herausforderung gesucht : Rheinländerin erkundet die Region

Franziska Adam im Kreis der Mädchen und Jungen beim Gut Drauf-Wochenende.  Fotos: Maik Freitag
1 von 2
Franziska Adam im Kreis der Mädchen und Jungen beim Gut Drauf-Wochenende. Fotos: Maik Freitag

23-Jährige Franziska Adam nimmt Praktikum des Biosphärenreservats Schaalseeregion an

von
06. Juni 2015, 00:43 Uhr

Franziska Adam ist 23 jung, studiert im siebenten Semester Politikwissenschaften und Wirtschaft. Die Bachelor-Arbeit ist abgegeben und nun geht es in die Praxis, bevor ab Mitte des Jahres das Masterstudium ansteht. Doch dann wird von Politik nicht mehr viel zu hören sein, denn die Rheinland-Pfälzerin möchte sich in Sachen Forstwirtschaft weiterbilden. Die Schaalseeregion kommt ihr gerade recht. Bis Ende Juni wird die Kirnerin (bei Idaroberstein) im Biosphärenreservat ein Praktikum absolvieren.

„Ich habe die Ausschreibung bei uns am schwarzen Brett in der Uni in Göttingen gesehen und mich beworben. Ich bin sehr froh, dass das geklappt hat“, erzählt die Studentin. Denn nach der Abgabe ihrer Bachelorarbeit und das nun folgende Warten auf die Verteidigung suchte sie eine neue Herausforderung. „Ich möchte gerne etwas über die Forstwirtschaft lernen und das dann auch in meinem Masterstudiengang einfließen lassen. Ich bin also nicht so sehr festgefahren, was die Politikwissenschaften angehen“, sagte die 23-Jährige. Die Natur, die Ökologie und die Umwelt hätten es ihr angetan. „Und wo kann man das besser sehen als in Nordwestmecklenburg?“, fragte die Kirnerin.

Pünktlich um 7 Uhr beginnt Franziska Adam zusammen mit ihren Kollegen den Arbeitstag vorzubereiten. Schulklassen kommen und wollen etwas über den Wald, die Seenlandschaft und ihre tierischen Bewohner erfahren. „Ich stelle dann den Tagesablauf zusammen oder bereite Präsentationen vor“, erzählt die Studentin. Zuletzt war sie zusammen mit 21 Mädchen und Jungen im Alter von zehn bis 14 Jahren zu einem Gut Drauf-Wochenende in der Groß Thurower Begegnungsstätte der „Alte Schule“ e. V. zusammen und betreute die Kinder dort (SVZ berichtete). „Ich finde das ganz spannend hier. Sonst fahre ich am Wochenende von Zarrentin mit dem Fahrrad los und schaue mir die Region an“, erzählt die Politikwissenschaftlerin. Jetzt nutzte sie das Wochenende einmal anders. Ihre letzte Tour führte sie mehr als 110 Kilometer entlang der Elbe. „Es ist eine tolle Gegend. Ich schaue mir viele Dinge an und teile sie anschließend den Kollegen mit. Die erzählen mir dann immer: Ach ja, da war ich auch schon mal vor 20 Jahren. So ist das, wenn man die Gegend hier nicht kennt“, erzählt Franziska Adam, die froh über das Praktikum ist. „Die Biosphäre stellt mir ein Zimmer und gibt auch etwas Geld dazu. So kann man sich auf seine Arbeit toll konzentrieren“, sagt sie.

Im September geht es in Göttingen an der Universität weiter. Dann will sich Franziska Adam mit der Forstwirtschaft vier Semester lang auseinandersetzen. Wohin ihr Weg dann allerdings geht, ist völlig offen. „Auch Rheinland-Pfalz ist eher ländlich geprägt. Wer weiß, wo es mich hin verschlägt“, sagt die 23-Jährige.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen