zur Navigation springen

Fahrzeugbau in Roggendorf : „Reisebusse“ für Ferkel und Rind

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Das Unternehmen Finkl produziert in Roggendorf Spezialfahrzeuge für Viehtransporte

Mit Tränken ausgestattet, Lüfter oder, wenn die Fahrt länger dauert, gar mit einer Klimaanlage. Schweine, Rinder, Kälber und Ferkel werden heutzutage angenehmer als noch vor einigen Jahren durch die Gegend kutschiert. Das liegt nicht nur am guten Willen von Züchtern und Schlachtern. In Sachen Tierschutz hat sich einiges getan und in Roggendorf sorgen sie dafür, dass die Transporter diesen Vorschriften genügen.

Finkl Fahrzeugbau steht auf dem Firmenschild in der Breesener Straße. Dahinter verbirgt sich jahrzehntelange Erfahrung in Sachen Viehtransport. Seit den 70er Jahren werden in Roggendorf bereits Spezialfahrzeuge hergestellt. Vor zehn Jahren übernahm Uwe Frahm gemeinsam mit dem bayrischen Unternehmen Finkl die Produktion in Roggendorf. „Der Name Finkl ist in der Branche bekannt“, sagt er. Drei Anbieter für solche Spezialfahrzeuge gibt es in Deutschland nur noch. Finkl ist einer davon.

Knapp 70 Fahrzeuge bauen sie jedes Jahr in Roggendorf. Nicht viel. „Das sind alles Einzelanfertigungen“, erklärt Uwe Frahm. Fließbandarbeit wie in der Autoproduktion ist nicht möglich. Jedes Fahrzeug wird extra für den Kunden angefertigt – vier Etagen für Ferkel, drei Etagen für Schweine oder zwei Etagen für Rinder. Rund ein Jahr müssen die Kunden auf ihre Bestellung warten. Denn am Anfang gibt es nicht mehr als eine Konstruktionszeichnung und die Aluprofile und Platten. Die Anhänger und Aufbauten werden vollständig aus Einzelteilen zusammengebaut. In einem aufwändigen Produktionsprozess werden sie zurechtgeschnitten und zusammengeschweißt, die Elektronik wird verbaut, das Fahrzeug geschliffen und lackiert. „In einem großen Anhänger stecken rund 1000 Arbeitsstunden“, sagt Geschäftsführer Frahm. Rund 150000 Euro kann der schonmal kosten.

43 Mitarbeiter beschäftigt Frahm in Roggendorf und die Auftragsbücher sind voll. „Darüber müssen wir uns erstmal keine Sorgen machen.“ Dabei hat der Spezialfahrzeugbau in Roggendorf eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Nach der Wende blieb vom ehemaligen KfL nicht viel übrig. Die Landtechnik Roggendorf wird im Jahr 2000 zerschlagen, daraus geht der Fahrzeugbau Roggendorf hervor. Doch auch das währt nicht lange. Schon fünf Jahre später ist das Unternehmen insolvent. Vor zehn Jahren dann steigt Finkl Fahrzeugbau ein. „Am Anfang haben sie nur einen Servicestützpunkt im Norden gesucht“, sagt Uwe Frahm.

Schon vorher wurde in Roggendorf für Finkl gearbeitet. Man kannte sich also. Nach und nach wuchs die Kooperation und 2006 steigt Frahm dann als Mitinhaber ein. In Roggendorf werden vor allem Kundenwünsche aus Skandinavien gefertigt, aber auch aus Dänemark und Deutschland. Die Anforderungen an den Tierschutz unterscheiden sich dabei nicht gravierend. So sind die neuesten Fahrzeuge bereits mit GPS ausgestattet, damit die Temperatur im Transporter vom Fahrer überwacht werden kann.
 

zur Startseite

von
erstellt am 17.Mai.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen