zur Navigation springen

Als Schiedsrichter in Schweden und Portugal : Rehnaer Schiri auf Europatour

vom

Spiele im internationalen Bereich zu leiten ist der Wunsch eines jeden Schiedsrichters. Diesen Wunsch erfüllten sich jetzt die Schiedsrichter Christian Strietz und Hannes Kusch aus Mecklenburg-Vorpommern.

svz.de von
erstellt am 25.Jul.2013 | 10:19 Uhr

Köchelstorf | Spiele im internationalen Bereich zu leiten ist der Wunsch eines jeden Schiedsrichters. Diesen Wunsch erfüllten sich jetzt die Schiedsrichter Christian Strietz (Wismar) und Hannes Kusch (Köchelstorf) aus Mecklenburg-Vorpommern. Im Juli nahmen die beiden an Turnieren in Portugal und Schweden teil. Der Iber-Cup in Estoril/Portugal und der Gothia World Youth Cup 2013 in Göteborg/Schweden standen dort auf dem Plan. Bei beiden Turnieren sind offiziell das erste Mal DFB-Schiedsrichter zugelassen worden.

Der Iber-Cup in Portugal galt dabei als Vorbereitung für den Gothia World Youth Cup 2013 in Schweden. Mit vier weiteren deutschen Schiedsrichtern aus Köln und Bremen wurden in Estoril und Umgebung erste Erfahrungen mit Teams, Verantwortlichen und Schiedsrichtern aus aller Welt gemacht. Bei 35 bis 40 Grad Celsius waren jeden Tag zwei bis drei Spiele pro Schiedsrichter geplant, welche alle überwiegend von englischen und UEFA-Beobachtern verfolgt worden. Zum Abschluss des Turniers gab es aufgrund der sehr guten Leistungen sogar das U16 B-Finale mit Hannes Kusch als Schiedsrichter sowie ein U16-Halbfinale mit Christian Strietz als Schiedsrichter. Mehr hätte man sich bei seinem ersten Turnier nicht erträumen können.

Nach einer Woche Pause ging es dann für Köchelstorfer, der seit fünf Jahren die Pfeife um den Hals trägt und für den Rehnaer Sportverein pfeift, nach Schweden. Der Gothia World Youth Cup 2013 in Göteborg gilt als das größte Jugendturnier der Welt mit etwa 1600 Mannschaften aus 80 Nationen. Das Privileg dort als Schiedsrichter tätig zu sein, war bisher offiziell nur den schwedischen Kollegen vorbehalten. Nach einem Bewerbungs- und Auswahlverfahren durften dieses Jahr 30 ausgewählte Schiedsrichter aus aller Welt die Chance nutzen, Spiele in Schweden zu leiten. Darunter waren auch die beiden einzigen deutschen Schiedsrichter aus Mecklenburg-Vorpommern.

Als ersten Höhepunkt gab es eine Eröffnungsfeier mit 54 000 Menschen wie bei Olympia mit Musik und Feuerwerk. Während der Woche wurden die meisten Spiele für die deutschen Schiedsrichter im Heden-Park im Zentrum von Göteborg abgehalten. Dort gab es für den 24-jährigen Hannes Kusch unter anderem ein Viertelfinale der U18-Jungen zwischen Teams aus Schweden und USA und für Christian Strietz U16-Jungen zwischen Frankreich und Brasilien.

Zwischen den Spielen wurden Kontakte und Freundschaften mit den anderen Schiedsrichtern aus aller Welt geknüpft und einige Besuche sind bereits geplant. Am Finaltag durften dann die Spiele in der Arena vor etwa 14 000 Zuschauern und auch live im Fernsehen bewundert werden, bevor es am Sonntag wieder nach Deutschland zurück ging.

Die beiden Mecklenburger, Hannes Kusch und Christian Strietz haben bei beiden Turnieren sehr viel Neues sowohl als Schiedsrichter als auch Assistenten mitnehmen können, welches sie in der kommende Saison versuchen werden zu nutzen. Ende Dezember ist ein weiteres internationales Hallenturnier in Leipzig geplant, bevor die beiden Unparteiischen versuchen werden, im nächsten Jahr auf den internationalen Turnieren zu pfeifen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen