Volkskundemuseum schönberg : Regionalmuseum packt die Koffer

Museologe Olaf Both kennt die Schätze des Regionalmuseums wie die Urkunde eines Landtausches derer von Bothmer. Jetzt muss er die Koffer packen und mit dem größten Museum der Region an den Marktplatz ziehen.
Museologe Olaf Both kennt die Schätze des Regionalmuseums wie die Urkunde eines Landtausches derer von Bothmer. Jetzt muss er die Koffer packen und mit dem größten Museum der Region an den Marktplatz ziehen.

18000 museale Stücke ziehen in das Koch’sche Haus in Schönberg. Neue Regionalausstellung ab 2017 geplant

von
23. September 2015, 23:32 Uhr

Das Volkskundemuseum in Schönberg wird den Nachlass der Kulturinitiative Maurine-Radegast Rehna übernehmen. Somit wächst der museale Bestand des für den Nordwestkreis bedeutendsten Regionalmuseums weiter an. Ob darin auch Teile der in Rehna einst konzipierten Regionalausstellung zum Thema Handwerk enthalten sein werden, bleibt offen. Die Ausstellungstücke lagern bislang im Deutschen Haus von Rehna. Schönbergs Museumsleiter Olaf Both sieht allerdings in Kooperationsmöglichkeiten verschiedener Standorte die Chance, neue Wege zu gehen.

Vorerst heißt es für den Museologen in seinem Schönberger Domizil Koffer packen. „Das Museum schließt. Wir ziehen um“, sagt Olaf Both. Das in Trägerschaft vom Verein Volkskundemuseum befindliche Haus zieht zum Jahresende in das erste Haus am Platz - das Koch’sche Haus am Markt von Schönberg. Die Maurinestadt hat dort die Sanierung des um 1820 errichteten Gebäudes maßgeblich unterstützt. Darüber hinaus gab es Fördergelder aus den europäischen ELER-Fonds zur Förderung des ländlichen Raumes.

Taschen allein, die werden Olaf Both nicht reichen. „5000 Bücher, 18 000 museale Stücke sowie 10 000 weitere Medien wie historische Filme gehören zum Bestand“, sagt Both. Darunter ebenso Urkunden über Landtausch derer von Bothmer inklusive Siegelkapseln und die Ausgaben der regionalen Tageszeitungen ab 1832. „Zahlreiche Stücke sind digitalisert und lassen sich unproblematisch in ein neues Konzept einbringen. „Textilien, Trachten und Münzen sind noch aufzuarbeiten.“

Geht die Baufeuchte im neuen Domizil zurück, werden Both und drei Mitarbeiter mit Unterstützung von Umzugsunternehmen die museale Welt aus dem bisherigen Heimatmuseum an der Kirche umziehen. „Unser Ziel bleibt die Eröffnung einer neuen Daueraustellung in 2017“, sagt der Fachmann. Vorausgesetzt, der Verein verfügt über auskömmliche Finazmittel für Personal, denn Fachleute seien rar, um die Lagerbestände in den Außendepots fachgerecht zu sortieren und ins neue Domizil zu bringen.

Dort gelten neue Brandschutzbestimmungen, die u. a. eine Platzierung historischer Möbel, wie einen barocken Dielenschrank nur schwer ermöglichen. Both hofft auf eine weiteren Kompromiss auf Kreisebene.

Das Volkskundemuseum in Schönberg ist eine der bedeutendsten Einrichtung en mit Sammlungen aus der Region Gadebusch-Rehna-Schönberg und widmet sich in seinen Ausstellungen der regionalen Geschichte des einstigen Mecklenburg-Strelitz

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen