zur Navigation springen

Seebrückenfest Boltenhagen : Ray Wilson rockt das Ostseebad

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Der Ex-Frontmann von Genesis kommt im Rahmen des 24. Seebrückenfests am Freitag in den Kurpark von Boltenhagen

svz.de von
erstellt am 28.Jul.2015 | 21:00 Uhr

Nun ist das Seebrückenfest in Boltenhagen an sich schon eine ganz besondere Angelegenheit. Wenn sich dann allerdings noch ein Weltklasse-Musiker wie Ray Wilson im Kurpark des Ostseebads die Ehre gibt, ist ein ganz großer Abend programmiert. Am 31. Juli präsentiert der Ex-Genesis-Sänger hier ab 19.30 Uhr gemeinsam mit dem Berlin Symphony Ensemble mit der Show „Ray Wilson – Genesis Classic“ die größten Hits aus 20 Jahren Gensis als auch seinem eigenen Schaffen. Von „Land of confusion“ über „I can’t dance“ bis zu „Calling all stations“, „Congo“ und „Shipwrecked“.

Doch die musikalische Zeitreise mit Ray Wilson durch die Welt des Rock und Pop ist nur einer von vielen Höhepunkten des 24. Seebrückenfests in Boltenhagen, das am morgigen Donnerstag beginnt und am 2. August endet.

So dürfen sich Besucher am 30. Juli ab 19 Uhr zum Auftakt des Partymarathons auf eine große Schlagerparty-Doubleshow mit Udo Menningen als Howard Carpendale, Alex Parker als Udo Jürgens, Maria Thalbach als Andrea Berg und Katja als Helene Fischer freuen. Am 1. August heizt zuerst die Berliner Partyband „Right Now“ den Besuchern im Kurpark ein, bevor ab 23 Uhr das traditionelle Höhenfeuerwerk am Ostseestrand für Begeisterung sorgen wird. Und als krönender Abschluss sorgt am 2. August ab 19.30 Uhr die Coldplay-Tributeband „Goldplay“ für das große Finale.

Doch das Beste kommt wie immer zum Schluss: Denn alle Veranstaltungen sind kostenfrei. „Wenn das nichts ist“, sagt Boltenhagens Kurdirektorin Claudia Hörl. „Wer da nicht in unser schönes Ostseebad kommt, ist selbst schuld.“.

Das komplette Programm des 24. Seebrückenfests finden Sie im Internet unter www.boltenhagen.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen