Amtsbereich Rehna : Rattengift – Hundebesitzer in Angst

Für Dajana Kreutzfeldt und Schwiegervater Holger Kreutzfeldt war „Jessy“ die liebste Hündin, die sie jemals hatten.
1 von 2
Für Dajana Kreutzfeldt und Schwiegervater Holger Kreutzfeldt war „Jessy“ die liebste Hündin, die sie jemals hatten.

Pogezerin erstattet nach Tod ihrer Hündin Anzeige bei der Polizei. Schlimmer Verdacht: Wollen Einbrecher Wachhunde ausschalten?

von
05. Januar 2016, 20:45 Uhr

Im Amtsbereich Rehna sind mehrere Hunde möglicherweise vergiftet worden. Hausbesitzer befürchten, dass die Tiere gezielt ausgeschaltet werden sollen, damit potenzielle Einbrecher freie Bahn haben. Dorfbewohnerinnen wie Dajana Kreutzfeldt aus Pogez erstatten nun Anzeige bei der Polizei. Sie und ihre Liebsten mussten zuvor mitansehen, wie sich die siebenjährige Hündin „Jessy“ quälte. Das Tier hatte zuvor offenbar Rattengift gefressen.

Trotz Untersuchungen und Behandlungen durch Tierärzte musste „Jessy“ Anfang dieser Woche eingeschläfert werden. Der Bauchraum des Tieres war voller Blut. „Dies sei ein Zeichen für Rattengift gewesen, sagte uns die Tierärztin. Das ist furchtbar. Für uns ist es so, als ob ein Familienmitglied von uns gegangen ist. ,Jessy‘ war die liebste Hündin, die wir jemals hatten“, sagt die zweifache Mutter aus Pogez.

Dajana Kreutzfeldt hat den Verdacht, dass „Jessy“ gezielt vergiftet und das Rattengift nachts aus einem Auto heraus auf das Grundstück der Familie geworfen worden sein könnte. Was sie verunsichert: „Jessy“ ist offenbar nicht die einzige Hündin, die in den vergangenen Wochen vergiftet worden sein könnte. Ähnliche Fälle soll es in Rehna, Demern, Groß Rünz, Carlow und in Perlin gegeben haben. „In Demern war es so, dass eine halb aufgefressene und präparierte Wurst gefunden wurde. Sie soll gespickt mit Rattengift gewesen sein“, sagt Dajana Kreutzfeldt. „Wir befürchten, dass Kriminelle die Hunde ausschalten wollen, um auf Diebestour gehen zu können“, so Kreutzfeldt. Sie appelliert an Hundehalter, Verdachtsfälle der Polizei zu melden und die Hunde abends ins Haus zu holen.

Auch Dajana Kreutzfelds Ehemann Stephan vermutet einen Zusammenhang zwischen „Jessys“ Vergiftung und anderen Fällen im Amtsbereich Rehna. „Für mich ist das kein Zufall“, macht Stephan Kreutzfeldt klar.

Das Amt Rehna rät Hundehaltern in Verdachtsfällen unbedingt die Polizei einzuschalten. „Wenn Hunde vergiftet werden, so ist dies eine Straftat, die von der Polizei verfolgt wird“, sagt Bernd Karnatz. Er ist Leiter des Haupt- und Ordnungsamtes in Rehna.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen