zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

22. November 2017 | 04:38 Uhr

Rehna : Quer durch Europa bis in die Klosterstadt

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Musikerensemble„Yxalag“ begeistert in der Klosterkirche rund 200 Musikfans mit jüdischer Volksmusik

svz.de von
erstellt am 30.Jul.2017 | 20:30 Uhr

Vor neun Jahren studierten sie noch zusammen an der Musikhochschule in Lübeck. Jetzt stehen sie als Band mit dem Namen „Yxalag“ schon genauso lange auf der Bühne und reisen quer durch Deutschland, haben Auftritte in Österreich und der Schweiz. Sieben junge Männer und Frauen überzeugten nun bereits zum zweiten Mal in Rehna fast 200 Gäste mit ihrer osteuropäischen jüdischen Volksmusik.

„Wir sind froh, das Ensemble noch einmal für uns gewonnen haben zu können. Leider mussten wir das Konzert aufgrund der unklaren Witterungsverhältnisse in die Kirche verlegen“, sagte die Vorsitzende des veranstaltenden Klostervereins, Eva Doßmann. Das sah auch die Berlinerin Vera Gossen so. Sie sei zwar gerade in Teschow zu Gast und habe die Karten geschenkt bekommen, freue sich aber auf die Musik. „Wir haben zwar schon Klezmermusik gehört und mögen sie, kennen die Gruppe aber nicht“, sagte die Berlinerin. Spontan schlossen sich auch Annette Bidmon und Lebensgefährte Jörg Quaus dem Konzert an. „Wir waren in Lübeck und haben hier Werbung zu diesem Konzert gesehen. Da wir für viele Sachen offen sind, haben wir uns entschlossen, der Musik zu lauschen“, erklärte der Schweriner. Dass die viele Werbung trotz Regenwetters den gewünschten Erfolg brachte, war am Ende auch den beiden Klostervereinsmitgliedern Klaus Schröter und Günter Hinz zu verdanken. Während Schröter in diesem Jahr bereits 6000 Flyer in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein verteilte, hilft auch Hinz bei fast jeder Veranstaltung zusammen mit vielen anderen Klostervereinsmitgliedern wo immer er kann. „Ich helfe hier gerne und freue mich, wenn so viele Leute wie heute kommen“, sagte Hinz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen