Traktor-Pulling Lützow : PS-Boliden auf dem Acker

Das Rosenower Traktor-Pulling-Team hat seine drei Traktoren auf Hochglanz poliert und will mit um die Pokale fahren.
Das Rosenower Traktor-Pulling-Team hat seine drei Traktoren auf Hochglanz poliert und will mit um die Pokale fahren.

Rosenower Familien organisieren am 28. Juni zum siebenten Mal einen Traktor-Pulling in Lützow

von
20. Juni 2015, 00:39 Uhr

Sie haben bis zu 300 Pferdestärken und können bis zu 24 Tonnen 80 Meter weit ziehen – beim siebenten Traktor-Pulling in einer Woche, am Sonntag, 28. Juni, an der ehemaligen Rosengärtnerei in Lützow werden bis zu 100 Traktoren aus Brandenburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern erwartet. Eingeladen hat das Traktor-Pulling-Team aus Rosenow.

„Es macht uns riesigen Spaß, so etwas zu organisieren. Wir sind etwa 30 Leute, die mithelfen. Aber jeder weiß genau, was er zu tun hat. Deshalb funktioniert alles super“, erzählt Frank Mehs, einer der Helfer. Bereits am Freitagabend kommen die ersten Tieflader mit den Traktoren an und campen auf der Wiese. „Hier ist alles vorbereitet, es kann los gehen“, sagt Mehs.

Gestartet wird am Sonntag ab 9 Uhr mit der 1,6 Tonnen-Klasse. „Das sind hauptsächlich Oldtimer, also etwas für das Auge“, erklärt Thomas Thiessenhusen, der selbst auch einen MTS 50 an den Start bringt und natürlich gewinnen will. „Unser Team bringt zwei ZT 300 und einen MTS 50 an den Start. Wir werden sicher wieder den einen oder anderen Pokal holen“, sagt Hartmut Krüske, der mit seinem ZT 300 schon zahlreiche Pokale holte und stolz auf die Vitrine mit mehr als 40 glänzenden Pokalen zeigt. Erst nach dem Mittag startet auch die Klasse mit ausschließlich K700-Traktoren. „Wir haben erstmals diese Klasse eingeführt, da wir viele Anmeldungen haben und die Traktoren mit 300 PS stärker als alle anderen sind“, erklärt Frank Mehs. Bis zu 80 Meter können die Traktoren die beiden ausgeliehenen Bremswagen ziehen. Dann erscheint „Full Pull“ auf der Anzeigetafel – mehr geht nicht. „Wer das schafft, hat alles richtig gemacht“, sagt Frank Mehs.

Unterstützt wird das Rosenower Team auch von vielen Vereinen und Einrichtungen. Während die Gemeinde als Veranstalter auftritt, sorgt die Volkssolidarität für Essen und Trinken und die Freiwillige Feuerwehr für Ordnung und Sicherheit. „Alle machen mit. Es gibt ein Karussell, einen Flohmarkt, einen Teilemarkt und viele Marktstände. Es ist ein Fest für die ganze Familie“, sagt Mehs, der nach zwei Jahren Regen auf gutes Wetter hofft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen