Gemischter chor carlow : Premieren-Konzert in Carlow

Einmal pro Woche probt der Carlower Chor. Er wird am Sonntag sein traditionelles Konzert in der Carlower Kirche geben.  Fotos: Michael Schmidt
1 von 3
Einmal pro Woche probt der Carlower Chor. Er wird am Sonntag sein traditionelles Konzert in der Carlower Kirche geben. Fotos: Michael Schmidt

Felix Renner wird am Sonntag erstmals mit dem Gemischten Chor Carlow ein komplettes Konzert in dem Gotteshaus geben

von
28. September 2015, 23:54 Uhr

Ein Thüringer sorgt in Mecklenburg für musikalischen Schwung: Felix Renner. Der 26-Jährige ist einer der jüngsten Chorleiter in MV und steht unmittelbar vor seiner Premiere. So wird er am 4. Oktober erstmals mit dem Gemischten Chor Carlow ein komplettes Konzert in dem Gotteshaus des Ortes geben. Dabei werden von 17 Uhr an u. a. Werke von Mendelssohn, Bach und Neumark erklingen. Zu hören sein werden zudem zwei Lübecker Instrumental-Solisten.

Den Weg gen Norden hatte der Thüringer vor Jahren wegen seines Studiums in Lübeck angetreten. Inzwischen ist er festangestellter Musikschullehrer und fand u. a. über private Kontakte und „Hildes Dorforchester“ den Weg zum Gemischten Chor Carlow. Hier trat Felix Renner die Nachfolge Helmut Walter an. Dieser hatte vor 47 Jahren den Carlower Chor ins Leben gerufen. Damals waren es elf Sänger, heute sind es mehr als 50. Sie kommen aus Carlow, Lübeck, Groß Hundorf, Dechow, Rehna, Bestenrade, Roggendorf, Cronskamp, Samkow, Utecht und Campow.

Von diesem Chor sei Felix Renner überaus freundlich als neuer Leiter aufgenommen worden. Das Ensemble schätzt Renners Begeisterung für die Musik. „Musik ist einfach sein Leben. Er weiß, was er will und hört genau jede Stimme. Wir hoffen, dass er eine lange Zeit bei uns bleibt“, meint beispielsweise Sängerin Silke Schülke aus Dechow. Die Campowerin Mona Westphal verweist auf Felix Renners Ruhe. Die Utechterin Brigitte Schmolke lobt seine Genauigkeit, Beharrlichkeit und die Motivationsfähigkeit.

Eines seiner großen Ziele als Chorleiter ist die Aufführung des anspruchsvollen Brahms Requiem. „Aber es gibt natürlich auch noch kleinere musikalische Träume, die man zuvor verwirklichen kann“, sagt Felix Renner.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen