Jugendprogramm Zeitensprünge : Portrait der Vergangenheit

Projektteilnehmer Leah Simann und Aileen Groß aus Dreilützow.
1 von 2
Projektteilnehmer Leah Simann und Aileen Groß aus Dreilützow.

Projektgruppe beschäftigte sich im Schloss Dreilützow mit Waffenfund

svz.de von
11. Dezember 2013, 05:30 Uhr

„Erfragen - Entdecken - Dokumentieren“ – das ist das Motto des Jugendprogramms Zeitensprünge der Stiftung Demokratische Jugend. Genau dieses Motto nahm eine Gruppe von Jugendlichen von April bis November im Schloss Dreilützow sehr ernst. Sie beschäftigten sich im Rahmen des Projektes Portrait der Vergangenheit mit der Geschichte des alten Gutshauses, aber vor allem mit einem Waffenfund, welcher bei Bauarbeiten an einer alten Feldsteinscheune entdeckt wurde. Am 12. April wurden vier Säbel und ein Bajonett gefunden und von der Bodendenkmalpflege geborgen. Auch wenn diese Fundstücke stark mitgenommen sind, öffnen sie doch ein Fenster in die Geschichte von Schloss Dreilützow. Als Ergebnis der Projektarbeit entstanden zwei große Tafeln, die über den Waffenfund, die wiedererrichtete Feldsteinscheune, sowie über die historischen Bewohner des Gutshauses Auskunft geben. Diese Tafeln wurden erstmals zum Jugendgeschichtstag im Schloss Schwerin ausgestellt. Zusammen mit den Fundstücken, werden sie ab April kommenden Jahres am Schloss Dreilützow zu sehen sein.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen