Betrug und Verkehrsdelikte : Polizei stoppt Raser und sucht falsche Kripo-Beamte

6757931-dpa_14886c0082f8e829
1 von 3

Autofahrer in Lützow mit Tempo 95 angehalten. Vermeintliche Polizisten erbeuten Bargeld in Wohnung

von
16. Juli 2014, 21:30 Uhr

Raserei und Trickdiebstähle – die Polizei in Nordwestmecklenburg hatte alle Hände voll zu tun. So stoppte sie in Lützow einen Autofahrer aus Wismar, der auf den Weg zur Arbeit nach Wittenburg war. Dabei hatte er es besonders eilig. Statt mit Tempo 50 „jagte“ er gestern Vormittag mit 95 km/h durch Lützow. „Den 29-jährigen Fahrer erwarten nun zwei Punkte in Flensburg, 200 Euro Bußgeld und einen Monat Fahrverbot“, so André Falke von der Polizeiinspektion Wismar. Als Entschuldigung gab der Autofahrer an, verschlafen zu haben...

Hellwach war am Vormittag hingegen ein Trickbetrüger in Dassow. Er ging so raffiniert ans Werk, dass er einem 73-jährigen Mann mehrere hundert Euro an einem Geldautomaten abluchste: Beim Wechseln des Geldes hatte der Täter den Geschädigten kurz abgelenkt und gelangte so an das zuvor aus dem Automaten abgehobene Geld. Den Diebstahl bemerkte der Mann aber erst im nächsten Geschäft, als er seinen Einkauf bezahlen wollte. Der Tatverdächtige soll 28 bis 30 Jahre alt und etwa 170 cm groß sein. Er hat eine schmächtige Figur und kurze blonde Haare. Hinweise zum Täter nimmt die Polizei in Grevesmühlen unter der Telefonnummer 03881-7200 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Gefordert ist die Polizei auch in einem weiteren Fall. Sie versucht zwei Männer dingfest zu machen, die sich als Kripo-Beamte ausgeben, um Bargeld zu erbeuten. In einem Fall ist es den Trickbetrügern bereits geglückt: Sie hatten in der Wismarer Schillerstraße geklingelt und wollten Spuren nach einem Einbruch sichern. „Im Haus begaben sich die Männer dann getrennt in unterschiedliche Räume und entwendeten dabei eine größere Menge an Bargeld. Anschließend entfernten sich die Männer und kündigten an, später zur Spurensicherung zurückzukommen“, so André Falke von der Polizeiinspektion Wismar. Er rät: Jeder Bürger sollte im Zweifel das Vorzeigen des Dienstausweises und auch die Polizeimarke beim Kriminalpolizisten verlangen. Sollten weiterhin Zweifel bestehen, kann jederzeit die Wache des Hauptrevieres in Wismar unter der Telefonnummer 03841-2030 erreicht werden.

Die falschen Kripo-Beamten sind zwischen 40 und 50 Jahre alt, haben eine rundliche Gestalt und sind etwa 170 cm groß.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen