Drogenkontrolle in Wismar : Polizei schnappt berauschten Fahrer

Polizeihauptmeister Ralf Schulz durchsucht ein Auto, in dem zuvor ein Drogenspürhund angeschlagen hatte.  Fotos: Holger Glaner
1 von 2
Polizeihauptmeister Ralf Schulz durchsucht ein Auto, in dem zuvor ein Drogenspürhund angeschlagen hatte. Fotos: Holger Glaner

Auftakt zu landesweiten Verkehrskontrollen im Monat Dezember mit dem Schwerpunkt „Alkohol und Drogen“

svz.de von
01. Dezember 2017, 21:00 Uhr

Cannabis, Marihuana, Alkohol – landesweit suchten und fanden Polizeibeamte heute Fahrzeugführer, die unter dem Einfluss berauschender Mittel hinterm Lenkrad sitzen. Der Auftakt zu landesweiten Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunkt „Alkohol und Drogen“ im Bereich des Polizeipräsidiums Rostock fand am Vormittag in Wismar statt.

Bereits eine halbe Stunde nach dem Beginn der Verkehrskontrolle auf der Lübschen Straße werden die Beamten fündig. Nachdem ein Pkw-Fahrer gegen die ausgestreckte Anhaltekelle eines Polizisten gefahren war, wurde er zur Kontrolle herausgewunken. Bei der Untersuchung des Fahrzeugs schlägt der zum Einsatz gekommene Drogenhund schon nach kurzer Zeit an. Für Polizeihauptmeister ein deutliches Zeichen, dass im Fußraum der Beifahrerseite irgendetwas nicht stimmt. „Der Hund hat eine feine Nase, der riecht alles. Da lohnt es sich schon mal, näher hinzuschauen“, sagt der Diensthundführer. Im Ergebnis findet der Wismarer zwar nur noch feine Stäube von Rauschmitteln, die dort einmal lagerten. Der junge Fahrer allerdings gibt zwischenzeitlich zu, am Vorabend mindestens einen Joint geraucht zu haben.

Das reicht zumindest für die Untersagung der Weiterfahrt und ein Fahrverbot für die nächsten Tage. Sollte das Ergebnis der freiwillig erfolgten Blutentnahme einen ausreichend hohen Wert von Cannabis- oder Marihuana-Wirkstoffen ergeben, bekommt der Fahrer einen Bescheid von der zuständigen Ordnungsbehörde und ist seinen Führerschein für einen Monat los, erklärt Polizeikommissar Michael Schröder. Schaltet sich unter Umständen noch die Führerscheinstelle ein, so könne sich nach Aussage des Einsatzleiters der gestrigen Kontrolle das Strafmaß sogar noch erhöhen.

Insgesamt kontrollierten die acht Beamten der Polizeiinspektion Wismar heute mehr als 50 Autofahrer auf dem Parkplatz Weidendamm. Insgesamt wurden 20 Drogenschnelltests vorgenommen. Bei zwei weiteren Fahrern schlug das Atemalkoholmessgerät aus – allerdings lagen beide bei einem Wert unter 0,5 Promille.

Neben zahlreichen weiteren stationären und mobilen Kontrollstellen, bei denen gestern die Fahrtüchtigkeit der Autofahrer getestet wurde, waren die Präventionsberater der Polizeiinspektion Wismar darüber hinaus am Berufsschulzentrum Nord zu Gast, um dort die Berufsschüler über die Gefahren von Alkohol und Drogen am Steuer aufzuklären.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen