Wismar : Polizei jagt Brandstifter

Rund 25 000 Kubikmeter Müll gingen in in Neu Degtow Flammen auf. Nun hat der Feuerteufel in Krassow zugeschlagen.
Rund 25 000 Kubikmeter Müll gingen in in Neu Degtow Flammen auf. Nun hat der Feuerteufel in Krassow zugeschlagen.

Feuer auf den Recyclinghöfen in Krassow und Neu Degtow vorsätzlich gelegt

svz.de von
02. September 2015, 23:13 Uhr

Die Polizei in Nordwestmecklenburg jagt einen oder mehrere Brandstifter. Am Sonntag war eine 850 Quadratmeter große Lagerhalle auf dem Gelände eines Recyclinghofes in Krassow (Gemeinde Zurow) in Brand geraten. 76 Kameraden der Feuerwehren aus Neukloster, Warin, Krassow, Benz, Zurow und Glasin waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Es entstand ein Sachschaden von 250 000 Euro.

Zunächst ging die Polizei davon aus, dass eine defekte Maschine als Brandursache in Betracht komme. Später hieß es dann, die unsachgemäße Lagerung von Abfällen habe zu dem Brand geführt. Heute ist klar: Es war Brandstiftung. Vielmehr sei nun davon auszugehen, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde, sagte ein Polizeisprecher.

Das ist der zweite bestätigte Fall von Brandstiftung auf einem Recyclinghof in diesem Jahr im Nordwestkreis. Denn auch in Neu Degtow nahe Grevesmühlen ermittelt die Polizei wegen Brandstiftung. Ende Juni war auf dem Recyclinghof an mehreren Stellen Feuer ausgebrochen. Dort waren 25 000 Kubikmeter Abfall in Brand geraten. Dabei handelte es sich nach Angaben der Polizei um Gewerbe- und Siedlungsmüll sowie um Altholz. Drei Tage kämpften 200 Feuerwehrleute darum, dass Feuer unter Kontrolle zu bekommen. Erste Vermutungen, dass sich der Abfall selbst entzündete hatte, wurden später widerlegt. Ob ein Zusammenhang zwischen den Bränden besteht, prüft die Polizei derzeit. Hinweise nehmen die Polizei in Wismar unter der Telefonnumer 03841-2030 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Warum eine Lagerhalle auf dem Recyclinghof in Müggenburg (Wismar) am Freitagabend brannte, wird noch ermittelt. Der entstandene Sachschaden wird auf 600 000 Euro geschätzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen