Dorf Mecklenburg : Polizei findet Flüchtigen im Bettkasten

Lichter aus und Vollgas

svz.de von
18. Juli 2014, 19:45 Uhr

Lichter aus und Vollgas – das hat am späten Donnerstag ein 29-jähriger Autofahrer als seine einzige Chance gesehen, der Polizei zu entkommen.

Eine Funkwagenbesatzung des Autobahn- und Verkehrspolizeirevieres führte eine Verkehrskontrolle im Bereich der B 106 in Dorf Mecklenburg in Fahrtrichtung Schwerin durch. Gegen 23.15 Uhr kam den Beamten ein schwarzer Pkw mit Nordwestmecklenburger Zulassung entgegen. Trotz eindeutiger Zeichen und Leuchterkennung der Polizeibeamten beschleunigte der Fahrer sein Auto, so dass ein Beamter nur durch einen Sprung zur Seite den Zusammenprall vermeiden konnte. Anschließend schaltete er seine Fahrzeugbeleuchtung aus und fuhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit weiter in Richtung Schwerin.

Trotz sofortiger Verfolgung des Flüchtenden konnte dieser wenig später nicht mehr ausfindig gemacht werden. Weitere polizeiliche Ermittlungen führten zu einer Wohnadresse in Bad Kleinen. Hier konnte der Pkw tatsächlich gefunden werden. Die Motorhaube war noch warm, es befanden sich jedoch keine Personen im näheren Umfeld.

Die Polizisten begaben sich zur Haustür und klingelten. Keiner öffnete die Tür. Eine Beamtin bemerkte allerdings eine Bewegung an einem Fenster der Wohnung. Trotz weiteren Klopfens und Klingelns wurde die Tür nicht geöffnet.

Im Rahmen der weiteren Maßnahmen folgte die Durchsuchung der Wohnung. Der Tatverdächtige konnte im Bettkasten gefunden werden. Der 29-Jährige gab zu, gefahren und nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein. Ein Drogenvortest zeigte die Einnahme von Cannabisprodukten, Kokain und Opiaten an. Eine Blutprobe wurde entnommen und die Wohnung durchsucht. Hier fanden die Beamten Drogen in kleineren Mengen. Gegen den 29-Jährigen wurden u.a. Strafanzeigen wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, des Fahrens unter berauschenden Mitteln, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gefertigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen