zur Navigation springen

Neue Schau in Schlagsdorf : Plakatierte Gefühle im Grenzhus

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Ausstellung „WeiterDenken – 27 Jahre nach der friedlichen Revolution“ zeigt bis zum 4. September 21 Künstlerplakate

svz.de von
erstellt am 22.Jul.2016 | 21:21 Uhr

Zum ersten Mal in der Geschichte des Grenzhus findet eine Ausstellung draußen im Garten des Museums statt. Gefahrlos für die Objekte – es sind wasserfeste Plakate. Ihr Thema: „WeiterDenken - 27 Jahre nach der friedlichen Revolution“.

„Diese Ausstellung soll sich den Fragen widmen, welche Bezüge haben wir noch aus der Vergangenheit, welche neuen Fragen sind aufgetaucht. Die Plakate sollen einen Denk-Anstoß geben. Die Frage nach Grenzen sind ja momentan aktueller denn je. Und Kunst liefert ein anderes Medium, um über Gefühle zu reden“, so Dr. Andreas Wagner, Leiter des Grenzhus.

Insgesamt 21 Künstler setzen sich auf 21 Plakaten damit auseinander. Eine von ihnen ist Sabine Egelhaaf, die sich normalerweise eher mit Installationen und Plastiken befasst. „Dieses Thema hat meinen Mann und mich sofort angesprochen. Wenn man sieht, was wir hier mit Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern für schöne Länder haben. Wenn wir unsere Kräfte bündeln, dann können wir doch Großes erreichen“, meint die Künstlerin, die in Mustin zu Hause ist.

Diese Ausstellung wird bis zum 4. September zu sehen sein. Ein Höhepunkt in dieser Zeit wird sicherlich der Plakat-Workshop am 24. und 25. August. In dem setzen Kinder und Jugendliche aus beiden Bundesländern ihre Sichten auf die Folgen der friedlichen Revolution und der deutschen Einigung für unsere Gegenwart und Zukunft künstlerisch um.

Bei der Vernissage am Donnerstagabend war auch Sängerin Brita Rehsöft aus Stove dabei. Unter anderem sang sie mit ihrer Gitarre „Die Gedanken sind frei...“.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen