zur Navigation springen

Heißer Draht der SVZ : Perliner nimmt Amt in die Pflicht

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

SVZ-Leser Rudolf Wedmann kritisiert Schäden am Ortsausgang. Das Amt reagiert und kündigt schnellstmögliche Reparatur an.

von
erstellt am 07.Jan.2015 | 12:00 Uhr

Neues Jahr, alter Ärger: In Perlin regen sich Einwohner des Ortes wie Rudolf Wedmann über gefährliche Straßenschäden auf. Er griff deshalb zum Telefon und machte seinem Ärger Luft am „Heißen Draht der SVZ“. Wedmann moniert u.a. am Ortsausgang Perlin Richtung Söhring defekte Regendurchlässe. Einer von denen ist derart kaputt gefahren, dass er für Kraftfahrer, Radfahrer und Fußgänger eine Gefahr darstelle. „Der Boden ist an der Stelle mehrmals derart abgesackt, dass ich das Loch schon vier Mal auffüllen musste. Das waren etwa drei Kubikmeter Boden. Inzwischen sind ganze Bauteile herausgebrochen“, sagt der Perliner Rentner.

Rudolf Wedmann ärgert am meisten, dass seit Bekanntwerden der Schäden im August 2014 sich nichts getan habe. „Für mich ist das einfach nicht nachvollziehbar. Muss denn erst etwas passieren“, fragt Wedmann.

Der Perliner hofft, dass schnellstmöglich eine Lösung gefunden wird. „Ich werde mich deshalb notfalls auch mit dem Amtsvorsteher, Herrn Helmut Haberer, in Verbindung setzen“, so Rudolf Wedmann. Dabei will der Perliner auch weitere Kritikpunkte zur Sprache bringen. So rage beispielsweise im Dümmer Weg der Stamm einer Kastanie zu weit in Richtung Straße hinein, sodass es dort zu Kollisionen mit Fahrzeugen kommen könne.

Das Amt Lützow-Lübstorf nimmt die Leserkritik ernst. Auf SVZ-Anfrage erklärte gestern die Leitende Verwaltungsbeamtin Iris Brincker: „Der Hinweis ist voll berechtigt und wir danken Herrn Wedmann dafür. Wir versuchen das Problem schnellstmöglich zu beheben. Wir arbeiten bereits an der Finanzierung und holen Kostenvoranschläge dafür ein.“

Rudolf Wedmann dürfte angesichts dieser Neuigkeiten erleichtert sein. Denn eine Gefahrenstelle am Ortsausgang Perlin in Richtung Söhring wird nun behoben.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen